Zum Inhalt springen

Header

Video
Tom Lüthi bestätigt Aufwärtstrend
Aus sportpanorama vom 13.09.2020.
abspielen
Inhalt

Italiener dominieren in Misano Platz 6: Lüthi bestätigt gute Form

  • Moto2: Tom Lüthi fährt beim GP San Marino in Misano auf Rang 6. Italien jubelt über einen Dreifach-Triumph.
  • MotoGP: In der Königsklasse feiern die Italiener dank Franco Morbidelli und Francesco Bagnaia einen Doppelsieg.
  • Moto3: Der Brite John McPhee siegt nach einer eindrücklichen Aufholjagd. Der Schweizer Jason Dupasquier fährt in die Top 20.
  • In der Moto-E-Klasse fährt Dominique Aegerter auch im 3. Saisonrennen aufs Podest.

Moto2: Lüthi dank gutem Start auf Platz 6

Tom Lüthi machte nach der 3-wöchigen Rennpause dort weiter, wo er davor aufgehört hatte. Nach den Plätzen 7 und 5 in Österreich fuhr er in Misano auf Rang 6. Der Emmentaler erwischte einen guten Start ins Rennen und stiess von Position 10 sogleich auf Rang 6 vor. Zwischenzeitlich kämpfte er mit Teamkollege Marcel Schrötter um die 5. Position, musste dann aber wieder abreissen lassen.

Video
Lüthi: «Der Rhythmus im Rennen war gut»
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Italien jubelte beim Heimrennen über einen Dreifach-Sieg. WM-Leader Luca Marini gewann vor Marco Bezzecchi und Enea Bastianini. Die Italiener profitierten davon, dass zwei starke Kontrahenten nicht dabei sein konnten: Jorge Martin (positiver Corona-Test) und Remy Gardner (Sturz beim Warm-up am Vormittag mit Knochenbrüchen).

Auch der eigentliche Pole-Setter Sam Lowes konnte nicht um die Spitzenplätze mitfahren. Der Brite musste aus der Boxengasse starten, weil er in Spielberg eine Kollision verursacht hatte. Nach einer starken Aufholjagd wurde er immerhin noch 8.

Der zweite Schweizer, Jesko Raffin, bestritt sein erstes Rennen nach einer langwierigen Virus-Erkrankung. Er musste das Rennen allerdings nach 16 von 25 Runden aufgeben.

MotoGP: Rossi verpasst 200. Podestplatz

Auch in der Königsklasse jubelten allen voran die Italiener. Franco Morbidelli preschte unmittelbar nach dem Start an die Spitze vor und fuhr seinen ersten Sieg in der MotoGP ein. Er distanzierte Landsmann Francesco Bagnaia, der erst vor 5 Wochen in Tschechien einen Beinbruch erlitten hatte, deutlich.

Altmeister Valentino Rossi verpasste hingegen auf seiner Heimstrecke seinen 200. Podestplatz in der Königsklasse knapp. Der 41-Jährige fuhr lange auf Position 2, ehe er noch vom Podest gestossen wurde. In der letzten Rennrunde verdrängte ihn Joan Mir von Platz 3.

Eine noch grössere Enttäuschung erlebte WM-Leader Fabio Quartararo. Der Franzose stürzte gleich zweimal und gab das Rennen schliesslich auf. Neuer WM-Leader ist Andrea Dovizioso, obwohl dieser nur auf Platz 7 fuhr.

Video
WM-Leader im Pech: Quartararo stürzt zweimal
Aus Sport-Clip vom 13.09.2020.
abspielen

Moto3: McPhee von Position 17 zum Sieg

In der Moto3-Klasse fuhr der Schweizer Jason Dupasquier (KTM) als 19. zum zweiten Mal in seiner Karriere in die Top 20. Noch wartet der 18-jährige Freiburger aber auf seinen ersten WM-Punkt.

Den Sieg holte sich der von Position 17 gestartete Brite John McPhee. Der Honda-Pilot siegte mit nur 0,037 Sekunden Vorsprung auf seinen japanischen Markenkollegen Ai Ogura. Der spanische WM-Leader Albert Arenas (KTM) stürzte kurz vor Rennende und blieb ohne Punkte.

So geht es weiter

Der Motorrad-Tross bleibt für eine weitere Woche in Misano, wo am nächsten Wochenende nochmals gefahren wird. Danach geht es weiter nach Katalonien.

SRF zwei, sportlive, 13.09.2020, 12:05 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Hat er nicht die " Schnauze" voll vom ewigen hinterherfahren?
    Wollte er nicht um die Weltmeisterschaft vorne mitfahren..?
    Das war doch das Ziel! Davon ist er sehr weit entfernt!!!
    Das kann doch für nicht der Anspruch von einem Tom Lüthi sein!!
    Das Bike kann einfach nicht mit den besten mithalten.
    Immerhin wird es besser von Wochenende zu Wochende
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf  (Josef Graf)
      Herr Merz, es gibt leider kein "besser von Wochenende zu Wochenende" bei Tom Lüthi. Die Ränge 7, 5 und 6 (in dieser Reihenfolge) sind zwar ein Fortschritt gegenüber den Ergebnissen von anfangs Saison, aber keine weitere Steigerung. Auch leuchtet nicht ein, warum man von T. Lüthi höhere Ansprüche sollte erwarten können. Sein Karriereverlauf zeigt klar, dass er mit den jungen Talenten nicht (mehr) an der Spitze mithalten kann, inzwischen nicht einmal mehr in der Moto2, der Nachwuchskategorie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
      Herr Graf, sie haben Leider sehr wahrscheinlich Recht!
      Ich hoffe einfach nur, das er wieder konkurrenzfähig wird..
      Jedes Mal wenn ich Moto 2 schaue am Sonntag mit Lüthi,
      hoffe ich, heute fährt er Mal wieder aufs Podest.
      Jedesmal fahren ihm die anderen um die Ohren,
      er kann einfach nicht mehr mit den " jungen" mithalten.
      Es wär ihm zu gönnen, so wies ausschaut nur Wunschdenken von meiner Seite...
      LEIDER!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Daniel Hüppin  (Daniel Hüppin)
      Für das, dass Tom Lüthi die anderen angeblich um die Ohren fahren, ist ein Rang im Bereich 5 bis 7 eigentlich ganz beachtlich. Und zumindest aus der Schweiz hat Tom Lüthi kaum Konkurrenz zu befürchten. Oder sieht jemand von Ihnen beiden (Töbu Merz, Josef Graf) jemanden in der Schweiz, der ihm demnächst um die Ohren fahren könnte? Und was ist für Sie, Josef Graf, denn die Moto-E, wo Dominique Aegerter regelmässig aufs Podest fährt, im Vergleich mit der "Nachwuchskategorie" Moto 2?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen