Lüthi im Training schnellster Schweizer

Der erste Trainingstag zum GP von Indianapolis hat für die Schweizer Moto2-Piloten keine Spitzenplätze gebracht. Schnellster des Suter-Trios war Tom Lüthi auf Rang 8. Die Trainings-Bestzeit ging an Simone Corsi.

Tom Lüthi gehörte in den freien Trainings nicht zu den Schnellsten.

Bildlegende: Luft nach oben Tom Lüthi gehörte in den freien Trainings nicht zu den Schnellsten. Keystone

Der 26-jährige Lüthi büsste 0,719 Sekunden auf die Bestzeit ein. Der Emmentaler konnte zwar wie schon vor der Sommerpause auf dem Sachsenring ohne Schmerzmittel fahren, «aber mir fehlt nach meinem Unfall im Februar einfach noch viel Kraft im rechten Arm», so Lüthi.

Krummenacher überrascht

Einen Monat nach seiner komplexen Hand-Operation überraschte Randy Krummenacher mit einem erfolgreichem Start ins GP-Wochenende von Indianapolis. Der Zürcher Oberländer belegte in den freien Trainings mit 0,9 Sekunden Rückstand auf den Tages-Schnellsten den 11. Rang. Krummenacher hatte sich auf dem Sachsenring zwei Finger gebrochen. Beim Eingriff waren ihm unter anderem eigene Knochenteile transplantiert worden.

Corsi vor Redding

Dominique Aegerter büsste eine Sekunde ein und fuhr auf Rang 14. Die Bestzeit erzielte der Italiener Simone Corsi, 0,294 Sekunden vor WM-Leader Scott Redding aus Grossbritannien.