Zum Inhalt springen

Motorrad Morbidelli zieht Lüthi davon

WM-Leader Franco Morbidelli fährt beim GP Australien aufs Podest und distanziert den zehntplatzierten Tom Lüthi im Gesamtklassement. Jesko Raffin fährt das Rennen seines Lebens.

Legende: Video Zusammenfassung GP Australien abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.10.2017.
  • Vorsprung: Morbidelli baut seine WM-Führung auf Lüthi auf 29 Punkte aus.
  • Vorentscheidung: Der Italiener kann nächste Woche bereits Weltmeister werden.
  • Vorstoss: Jesko Raffin schafft mit Rang 4 eine Karriere-Bestleistung.

Lange durfte Tom Lüthi auf die Sensation hoffen. Von Startplatz 10 ins Rennen gegangen, stiess der Emmentaler nach einem verheissungsvollen Start bis auf Rang 4 vor. Plötzlich fuhr er direkt hinter WM-Leader Franco Morbidelli – keine Selbstverständlichkeit nach dem verpatzten Qualifying und einem schmerzhaften Crash im Warm-Up.

Legende: Video Lüthis heftiger Sturz im Warm-Up abspielen. Laufzeit 00:30 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.10.2017.

Doch der 31-Jährige konnte mit seiner Kalex die Pace nicht mithalten. Lüthi wurde durchgereicht und beendete das Rennen schliesslich wiederum auf Platz 10.

Titel-Entscheidung gefallen?

Morbidelli fuhr vorne seinen Podestplatz ins Trockene. Bei einer Berührung mit Brad Binder hatte der Italiener aber grosses Glück nicht auszuscheiden.

Legende: Video Glück für Morbidelli: Berührung bei fast 200 km/h abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus sportlive vom 22.10.2017.

Mit dem 3. Rang sicherte er sich 16 Punkte und baute den Vorsprung auf Lüthi auf 29 Zähler aus. Beim GP Malaysia nächste Woche kann der 22-Jährige bereits seinen ersten Weltmeistertitel gewinnen.

Ich hoffe, dass ich in Malaysia wieder fit bin.
Autor: Tom Lüthinach seinem Sturz im Warm-Up

Der Schweizer wird angreifen müssen, ist nach dem Warm-Up-Crash aber angeschlagen. «Ich hoffe, dass ich in Malaysia wieder fit bin», sagte er nach dem Rennen.

Den Sieg auf Phillip Island holte sich Miguel Oliveira vor KTM-Teamkollege Binder.

Raffin mit Exploit

Für die Schweizer Erfolgsmeldung sorgte Jesko Raffin. Der Zürcher überraschte mit Rang 4. Auf das Podest fehlten dem 21-Jährigen lediglich 3,5 Sekunden. Aktuell sieht es dennoch danach aus, dass Raffin 2018 seinen Platz im Team von Fred Corminboeuf verlieren wird.

Dominique Aegerter beendete das Rennen auf dem 8. Rang, womit sich alle 3 Schweizer in den Top 10 klassieren konnten.

Legende: Video Schrötter und Pasini fliegen von der Strecke abspielen. Laufzeit 00:44 Minuten.
Aus sportlive vom 22.10.2017.

MotoGP: Leader Marquez siegt

Marc Marquez hat in der MotoGP-Klasse einen grossen Schritt Richtung Titelverteidigung gemacht. Der WM-Leader siegte in einem spektakulären Rennen vor Valentino Rossi und Maverick Vinales. Der ärgste Verfolger des Spaniers, Andrea Dovizioso, fuhr lediglich auf Rang 13.

Legende: Video Marquez siegt in Australien abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 22.10.2017.

Moto3: Joan Mir holt den Titel

In der Moto3-Klasse ist die Entscheidung um die WM-Krone bereits gefallen. Der Spanier Joan Mir sicherte sich mit seinem 9. Saisonsieg vorzeitig den Titel. Das Rennen wurde nach 15 von 23 Runden wegen Regens abgebrochen. Mir steigt 2018 in die Moto2 auf und wird im Marc-VDS-Team Nachfolger von Morbidelli.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 22.10.2017, 05:05 Uhr

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marc Nager (Marc Nager)
    Es ist mir einfach völlig unverständlich, dass Lüthis Team nicht auf die viel besseren Ölins-Dämpfer gewechselt hat, was dem Team nach weniger als der Hälfte der Saison bekannt war. So hat man seinen Weltmeistertitel grobfahrlässig weggeworfen. Dass er der beste und erfahrenste Fahrer in der Moto2 ist, ist m.E. unbestritten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber (Chreis 9)
    Lüthi musste natürlich auch bremsen beim Crash von Schrötter mit Pasini in der 2. Rd. und verlor deshalb, genau wie Aegerter auch, den Anschluss ans Top Trio. Erstaunlich war dass Lüthi dann später nicht einmal mit seinem Teamkollegen Raffin mithalten konnte, und noch weiter zurückfiel. Wenigstens besteht die Chance auf den Titel trotz dem ernüchternden Ergebnis immer noch. Schöner Schlussspurt von Aegerter heute. Gratulation an Raffin für das starke Rennen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen