De Silvestro: Jetzt Besucherin, schon bald Protagonistin?

Vor einem Monat fuhr Simona De Silvestro in Amerikas traditionsreicher Indy-Serie aufs Podest. Beim Besuch des Rennwochenendes in Austin schnupperte die «Swiss Miss» Formel-1-Luft. Ein Geruch, an den sie sich gewöhnen kann?

Video «Michael Stäuble im Gespräch mit Simona De Silvestro» abspielen

Michael Stäuble im Gespräch mit Simona De Silvestro

3:06 min, vom 15.11.2013

«Ziemlich lässig» findet Simona De Silvestro ihren Besuch beim vorletzten Formel-1-GP des Jahres im texanischen Austin. Ganz ohne Hintergedanken flaniert die Thunerin aber nicht durch die Boxengasse der Königsklasse: Die 25-Jährige hat sich in der amerikanischen IndyCar-Serie - der höchsten Liga des US-Motorsports - längst einen Namen gemacht.

Der Traum von der Formel 1

In ihrer 4. Saison gelang De Silvestro in Houston mit dem 3. Rang ihr erster Podestplatz, zuvor war das Kunststück erst zwei US-Amerikanerinnen geglückt. Ein weiterer sensationeller Erfolg der «Swiss Miss» in der Männerdomäne Motorsport - und der nächste Schritt Richtung Formel-1-Cockpit? «Ich hoffe, dass ich eines Tages mitfahren kann. Der Traum ist am Leben.»

Ob er Wirklichkeit wird, hängt nicht nur von ihrem unbestrittenen Talent ab: «Es ist immer schwierig, im Motorsport irgendwo reinzukommen», weiss die schnellste Schweizer Frau auf der Rennpiste.