In der 179. Runde geht Alonsos Traum in Rauch auf

Der zweifache F1-Weltmeister Fernando Alonso ist bei seinem Indy-500-Debüt nicht im Ziel angekommen. Es siegte stattdessen der Japaner Takuma Sato.

Video «Indy 500: Horror-Crash, Alonso-Out und Sato-Premiere» abspielen

Indy 500: Horror-Crash, Alonso-Out und Sato-Premiere

1:27 min, vom 29.5.2017

Lange lief in Indianapolis für den von der 5. Stelle gestarteten Fernando Alonso alles nach Wunsch. Der Spanier führte zwischenzeitlich den Klassiker an.

Doch in der Schlussphase – auf der 179. von 200 Runden – bremste ein Motorschaden den 35-Jährigen, der sich nach wie vor in den Top 10 hielt, abrupt aus. In aller Seelenruhe rollte Alonso aus, schaltete den Honda-Motor seines orangefarbenen Andretti-Wagens ab und klappte das Visier nach oben.

Der F1-Pilot hatte für diesen Abstecher mit der Aussicht auf die «Triple Crown» auf einen Start in Monaco verzichtet.

Japanische Premiere

Der Sieg bei der 101. Austragung des legendären 500-Meilen-Rennens ging an Takuma Sato. Der 40-jährige ehemalige Formel-1-Pilot gewann als erster Japaner vor dem Brasilianer Helio Castroneves und dem Briten Ed Jones.

Glück im Unglück hatte der Neuseeländer Scott Dixon, der nach einem Horror-Unfall in der 55. Runde seinen Boliden aus eigener Kraft verlassen konnte.