Zum Inhalt springen

Motorsport allgemein Langstrecken-WM: Sieg für Neel Jani in Sao Paulo

Neel Jani hat in Sao Paulo erstmals ein Rennen der Langstrecken-WM gewonnen. Der Seeländer setzte sich im Porsche zusammen mit Marc Lieb und Romain Dumas vor dem Weltmeister-Duo mit Sébastien Buemi und Anthony Davidson (Toyota) durch.

Neel Jani gewinnt Langstrecken-WM-Rennen in Brasilien.
Legende: Siegpremiere Neel Jani gewinnt Langstrecken-WM-Rennen in Brasilien. Keystone
Legende: Video «Webbers Crash» abspielen. Laufzeit 0:36 Minuten.
Vom 01.12.2014.

Ein heftiger Crash von Janis Teamkollege Mark Webber im Porsche-Schwesternauto überschattete eine halbe Stunde vor Rennende den packenden Kampf um den Sieg im 6-Stunden-Rennen von Brasilien. Webber kam beim Unfall glimpflicher davon als zunächst befürchtet. Der 38-jährige Australier erlitt eine Gehirnerschütterung und Prellungen.

Jani lag zum Zeitpunkt von Webbers Unfall mit 15 Sekunden Vorsprung vor Anthony Davidson in Führung. Das Rennen wurde danach hinter dem Safety-Car beendet.

Legende: Video «Interview mit Neel Jani (englisch)» abspielen. Laufzeit 0:21 Minuten.
Vom 01.12.2014.

Erfolgreiche Schweizer

Bereits vor dem abschliessenden Rennen in Brasilien standen die Toyota-Fahrer Sébastien Buemi und Anthony Davidson als Weltmeister fest. Le-Mans-Sieger Marcel Fässler (Audi), in Sao Paulo Fünfter, belegt in der WM-Endabrechnung zusammen mit André Lotterer und Benoît Tréluyer den zweiten Platz.

Durch den Sieg im letzten Saisonrennen schaffte es Jani als Dritter ebenfalls noch aufs Podest der Gesamtwertung.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    War ein tolles Rennen - so eng lagen Porsche, Toyota und Audi die ganze Saison nicht beisammen wie heute in Interlagos. Gratulation an Neel Jani zum wohlverdienten Sieg (auch wenn das Safety Car nach dem Webber-Unfall mithalf) und Seb Buemi zum Fahrer und Team-WM-Titel. Und nicht zu vergessen, dass mit Fässler, Leimer, Beche und Imperatori (LMP2-Kategoriensieger) gestern 4 weitere Schweizer mitfuhren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen