Langstrecken-WM: Totaler Schweizer Triumph in Silverstone

Die Schweizer Rennfahrer haben zum Auftakt der Langstrecken-WM überzeugt: Marcel Fässler gewann in Silverstone vor seinen Landsmännern Neel Jani und Sébastien Buemi.

Rennwagen.

Bildlegende: Sieg zum Auftakt Marcel Fässler lässt seine Schweizer Kollegen hinter sich. EQ Images

Damit gelang den drei Schweizer Topfahrern, die im letzten Jahr in der WM-Gesamtwertung die Positionen 1 bis 3 belegt hatten, gleich beim Saisonauftakt eine Premiere: Einen dreifachen Schweizer Sieg gab es in der Langstrecken-WM noch nie.

Die Schweizer sorgten dabei nicht nur für Podestplätze, sondern auch für eine grossartige Show. Highlight des packenden 6-Stunden-Rennens war ein über 30-minütiges Rad-an-Rad-Duell zwischen Fässler und Jani.

Fässlers Audi war Janis Porsche in den langsameren Streckenpassagen jeweils überlegen, während Jani auf den Geraden mit deutlich höherem Topspeed jede Attacke sofort wieder kontern konnte. Phasenweise kam es zu mehreren Positionswechseln pro Runde.

Nach 6 Stunden trennten die drei Schweizer, die alle von ihren Teams für die Schlussphase ins Auto gesetzt wurden, keine 15 Sekunden. Dass es derart knapp wurde, hatte auch mit einer Stop-and-Go-Strafe zu tun, die Fässler eine Viertelstunde vor Schluss von der Rennjury aufgebrummt bekam.