Zum Inhalt springen

3. Gold an Paralympics Gmür-Festspiele gehen auch im Riesenslalom weiter

Theo Gmür hat sich im Riesenslalom die 3. Goldmedaille an den Paralympics gesichert.

Nach seinen Siegen in der Abfahrt und im Super-G war Gmür auch im Riesenslalom nicht zu schlagen. Der 21-jährige Walliser, der seit seiner Geburt an einer halbseitigen Lähmung leidet, triumphierte in der Kategorie stehend.

Gmür setzte sich gut eine Sekunde vor dem Russen Aleksej Bugaew durch. Bronze ging an den Kanadier Alexis Guimond. Thomas Pfyl wurde 9., Michael Brügger und Robin Cuche schieden aus.

Legende: Video Gmür: «Das ist ein unglaublicher Tag» abspielen. Laufzeit 0:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 14.03.2018.

In der Kategorie sitzend verpasste Christoph Kunz als 6. das Podest um gut 2 Sekunden. Murat Pelit klassierte sich auf Rang 16.

Victor auf Rang 4

Für den zweiten Exploit des Tages sorgte die seit Mai 2017 eingebürgerte Stefani Victor. Die in Park City und Los Angeles lebende und mit einem Walliser verheiratete Amerikanerin holte sich mit Rang 4 im Riesenslalom ihre bisher beste Klassierung im Schweizer Dress.

2006 in Turin und 2010 in Vancouver gewann sie noch paralympisches Gold für Amerika, in Sotschi 2014 war Victor schwer gestürzt. «2019 will ich bei der Heim-WM in Obersaxen eine Medaille gewinnen.»

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    SRF online Frontseite: Feuz, Feuz, Feuz, Feuz, Wonn - weiter unten ein kurzer Bericht zu den Paralympics über den DREIFACHEN Olympiasieger Theo Gmür. Dann Tagesschau: Feuz, Feuz....und ganz am Schluss des Sportberichtes: ein spärlicher Beitrag, ohne Interview, über den DREIFACHEN Olympiasieger Theo Gmür. Das ist schon bedenklich, wie kläglich der fulminante Erfolg des behinderten Sportlers im integren (??) SRF "gewürdigt" wird. Hut ab vor dem wunderbaren Skisportler THEO GMÜR.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Spirig (lalelu)
      sie hätten vielleicht auch mal vor 8uhr abends reinschauen sollen. da war gmür gross zuoberst.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Super Leistung, enorm wie gut die Skifahren und zwar alle! Es erfreut mich zu sehen das es auch viele andere Länder gibt die solche Sportler Unterstützen und es könnt noch mehr sein, auch in der Schweiz! Besonders von den Blinden bin ich beeindruckt und deren Mut! Paralympics sollten getrennt der Olympischen Spielen mal anderswo stattfinden. Bin ich auch gegen OS in der Schweiz, könnte ich mir aber die Paralympics hier gut vorstellen, da könnte man deren Infrastruktur gleich verbessern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Das wäre eine Superidee.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F M (enChue3)
    Das Ziel war ja 3 Medaillen an den Paralympics. Jetzt sind es schon drei (und es kommen ja noch einige Wettkämpfe) Goldene von Gmür. Einfach unglaublich, was der für super Rennen zeigt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Von solchen Zielsetzungen halt ich nichts den sie sind von zu vielen Faktoren abhängig! Ziele sollte sein das beste zu geben mit viel Freude und Respekt vor dem Gegner! Ich finde viel nicht Behinderte Sportler würde es nicht Schaden mal eine Woche zusammen mit einem Behinderten zu Trainieren!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen