Zum Inhalt springen

Deutschland verpasst Sensation Team Russland gewinnt spektakulären Eishockeyfinal

  • Russland setzt sich im Final mit 4:3 n.V. gegen das deutsche Überraschungsteam durch.
  • Kirill Kaprisow erzielt in der 10. Minute der Overtime den entscheidenden Treffer.
  • Mit einem Treffer in Unterzahl hatten sich die Russen in die Verlängerung gerettet.

Die Schlussphase war an Dramatik kaum zu überbieten. Deutschland war in der 57. Minute durch Jonas Müller erstmals in Führung gegangen, ehe Nikita Gusew die Russen 55 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit in Unterzahl (!) in die Verlängerung rettete.

Zuvor hatten sich die Deutschen wie schon das ganze Turnier über mit viel Leidenschaft im Spiel gehalten und zweimal einen Rückstand wettgemacht. Erst konterte Felix Schütz den Führungstreffer von Wjatscheslaw Wojnow, im 3. Drittel traf Dominik Kahun nur gerade 10 Sekunden nach dem 2:1 durch Nikita Gusew.

Erstes Gold für Russland seit 1992

Für die Russen war es der insgesamt 9. Olympiasieg und der erste seit Albertville 1992. Deutschland, das in der K.o.-Phase der Reihe nach die Schweiz, Weltmeister Schweden und Kanada ausschaltete, gewann in Südkorea die erste olympische Medaille seit Bronze 1976 in Innsbruck.

Wir haben Geschichte geschrieben, das ist unfassbar.
Autor: Dominik Kahun

Die Enttäuschung hielt sich im Deutschen Lager in Grenzen. «Wir waren ganz nahe dran an der Goldmedaille, das schmerzt schon. Aber insgesamt war es ein unglaubliches Turnier», freute sich Christian Ehrhoff.

Ähnlich tönte es bei Dominik Kahun. «Ich muss ehrlich sagen, ich fühle mich super. Wir haben die Medaille, die wird uns niemand wegnehmen. Wir haben Geschichte geschrieben, das ist unfassbar», so der Shooting-Star.

Grosse Gefühle bei Dazjuk

Russlands Stürmer Pawel Dazjuk schafft dank der Goldmedaille die Aufnahme in den «Triple Gold Club». Das heisst, dass der 39-Jährige Olympiasieger, Weltmeister und Stanley-Cup-Gewinner ist. «Das macht mich sehr glücklich, aber der Sieg heute ist ist wichtiger», erklärte Dazjuk.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Danke,liebe Russen.Als Nachbar der Germanen wäre deren grosse Klappe nicht auszuhalten gewesen. Bei den Eisgenossen hat sich der Kampfgeist Richtung NHL verflüchtigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Johannes Rösinger (JohMuc)
    Ihr und die NHL Spieler... Sucht mal nach dem Amerikaner Gary Bettman und dem Schweizer René Fasel, die bestimmen die NHL. Ich finde es eine Schande dass sich Länder und Spieler nicht gegen die NHL Monopolisten durchsetzen konnten. Aber im Nachgang nun hier rum jammern.... Russland war besser und hat Gold verdient. Wir sind zweiter und auch super glücklich. Beide Länder können nichts dafür, dass andere Teams ohne NHL Spieler "noch schlechter" waren als wir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Domenic Dachs (Frechdachs)
      Genau so ist es! Vor allem in Kanada, wo Olympische Winterspiele einen sehr hohen Stellenwert haben und Eishockey Sport Nr. 1 ist, dürfte die verwerfliche Haltung der NHL Monopolisten noch zu reden geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Domenic Dachs (Frechdachs)
      ..und..Gratulation an Russland für Gold und Deutschland für Silber. Super spannendes Finale. Sie haben Olympische Eishockey Geschichte geschrieben. Fast wie damals die US-Boys gegen die Soviets. Davon redet man in 50 Jahren noch. Das wenn und aber über die NHL Spieler und wer den Stanley Cup 2018 gewonnen hat, ist übernächstes Jahr vergessen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Herr A.Bauert sie sind eben auch einer, welcher die Augen verschliesst! Die Russen haben uns eben etwas anderes gelehrt und müssen erst wieder beweisen das es "ohne geht"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen