Zum Inhalt springen

Olympia-Ticker So lief die Eröffnungsfeier in Pyeongchang

Die Eröffnungsfeier in Pyeongchang

Der Ticker startet um 11:00 Uhr

  • 14:22

    Das wars von der Eröffnungszeremonie

    Die grosse Feier geht mit einem spektakulären Schlussfeuerwerk zu Ende. Weiter geht es mit News aus Pyeongchang bereits um 22:35 Uhr Schweizer Zeit. Dann blicken wir auf SRF zwei in PyeongChang aktuell auf den Eröffnungstag zurück. Um 23:15 Uhr findet mit Chaempieon die erste Episode des Late-Night-Talks zu PyeongChang 2018 statt.

  • 14:14

    Das olympische Feuer ist entzündet

    Mehrere Athleten übergeben sich die Fackel auf den letzten Metern. Wir sehen die Golferin Pak Inbi, danach hat der Fussballer Ahn Jung Hwan die Fackel in der Hand. Schliesslich übergeben zwei Eishockey-Spielerinnen die Fackel an die südkoreanische Eiskunstlauf-Olympiasiegerin Kim Yu-na. Diese entfacht das Feuer und eröffnet somit die Olympischen Winterspiele 2018 offiziell.

  • 14:06

    Die Reise der Fackel

    Das olympische Feuer war 101 Tage auf der Reise. In einem tollen Video werden uns Bilder der verschiedenen Etappen gezeigt. Anschliessend bringen verschiedene südkoreanische Athleten die Fackel in das olympische Stadion.

  • 13:58

    Spektakuläre Showeinlage

    Neben mehreren Songeinlagen, sehen wir nun eine sehenswerte Drohnenformation, welche die olympischen Ringe bildet. Insgesamt sind 1200 Drohnen für dieses Bild im Einsatz.

  • 13:43

    Es ist Zeit für die Reden

    Zuerst betritt der OK-Präsident Lee Hee-beom die Bühne. Anschliessend spricht IOC-Präsident Thomas Bach. Er meint in seiner Ansprache: «Wir alle sind tief gerührt von der grossen Geste des gemeinsamen Einlaufs der Sportler aus Nord- und Südkorea. Durch diesen gemeinsamen Einmarsch haben die Sportler eine Botschaft des Friedens in die Welt gesendet.» Nach den beiden Reden meldet sich auch noch Südkoreas Präsident Moon Jae-in für ein kurzes Statement.

  • 13:30

    Volkslied und Moderne

    Nach dem Einlauf der Nationen steht nun ein erneuter Show- und Videoteil auf dem Programm. Zuerst hören wir ein koreanisches Volkslied. Für die Koreaner ist es ein emotionaler Moment. Anschliessend werden in einem Video moderne Technologien dargestellt.

  • 13:17

    Historischer Moment

    Als letzte Delegation läuft nun die Gastgebernation Südkorea gemeinsam mit Nordkorea unter der gemeinsamen koreanischen Fahne ins Stadion ein. Die beiden Länder stellen ausserdem eine gemeinsame Frauenmannschaft im Eishockey. Ansonsten starten die Athleten allerdings für ihre jeweilige Nation.

    Legende: Video Süd- und Nordkoreas gemeinsamer Auftritt abspielen. Laufzeit 0:52 Minuten.
    Vom 09.02.2018.
  • 13:07

    «Olympische Athleten aus Russland»

    Einige russische Sportler sorgten vor dem Beginn der Olympischen Spiele für Negativschlagzeilen. Insgesamt dürfen 45 Athleten wegen Doping-Verstössen und Verdächtigungen nicht teilnehmen. Die restlichen 169 Athleten dürfen als «Olympische Athleten aus Russland» unter neutraler Flagge starten.

  • 13:02

    Jamaika hat wieder eine Bobmannschaft

    Wie im Film: Ein jamaikanisches Frauen-Bobteam startet 30 Jahre nach dem Debüt des Männer-Vierers zum ersten Mal bei Olympischen Winterspielen. Die Anschieberin Carrie Russell war früher Leichtathletin: Sie holte 2013 in Moskau mit Jamaikas 4x100m Staffel Gold bei der Leichtathletik-WM.

  • 12:48

    Cologna führt die Schweiz in das olympische Stadion

    Da sind sie: Unsere 170 Athleten haben soeben das Stadion betreten. Noch nie nahm eine derart grosse Schweizer Delegation an Olympischen Winterspielen teil. An den letzten Olympischen Winterspielen 2014 in Sotschi kamen 163 Sportler zum Einsatz.

    Legende: Video Der Einmarsch der Schweizer Delegation abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
    Vom 09.02.2018.
  • 12:44

    Die grösste Delegation stellt die USA

    Die Amerikaner sind mit insgesamt 242 Sportlern in Pyeongchang vertreten. Darunter finden sich auch zwei komplette Eishockeyteams.

  • 12:40

    Auch Osttimor ist vertreten

    Als eher exotische Nation nimmt Osttimor an den Olympischen Winterspielen teil. Der Inselstaat in Südostasien stellt nur einen einzigen Athleten: Der Skifahrer Yohan Goutt Goncalves startet im olympischen Slalomrennen.

  • 12:27

    Der Einlauf der Nationen hat begonnen

    Die griechischen Athleten laufen traditionell als erste Nation in das olympische Stadion ein. Die Gastgebernation Südkorea marschiert gemeinsam mit Nordkorea unter der gemeinsamen koreanischen Fahne zuletzt.

    Die anderen Länder betreten das Stadion in alphabetischer Reihenfolge in der Sprache der Gastgebernation, in diesem Fall also Koreanisch. Diese Reihenfolge entspricht sowohl der Tradition des Internationalen Olympischen Komitees (IOK).

  • 12:17

    «Show über die Harmonie des Kosmos»

    Als nächstes sehen wir eine aufwendige Inszenierung, bestehend aus einer Trommel- und einer Tanzgruppe. Am Ende bilden die vielen Künstler gemeinsam das südkoreanische Wappen.

  • 12:11

    Grosses Feuerwerk zum Beginn der Eröffnungsfeier

  • 12:04

    Die Eröffnungszeremonie läuft

    Das Spektakel hat begonnen. Nach einem zehnsekündigen Countdown sehen wir zuerst ein riesiges Feuerwerk und verschiedene Videos mit Bildern zu vergangenen Olympischen Spielen und Szenen aus Südkorea.

  • 11:53

    «Sicher auch ein bisschen stolz»

    Dario Cologna wird die Schweizer Delegation in das olympische Stadion führen. Für den Langläufer ist es eine grosse Ehre, diese Aufgabe übernehmen zu dürfen.

  • 11:39

    1. Schweizer Niederlage der Mixed-Curler

    Das Schweizer Curling-Duo Jenny Perret und Martin Rios erlitt in der 4. Partie die 1. Niederlage: Beim 5:6 gegen Norwegen wurde den beiden ein schwacher Start zum Verhängnis. Nach 3 Ends lag die Schweiz bereits 1:4 zurück. Zwar gelang noch der Ausgleich, im 8. End notierte Norwegen aber den entscheidenden Stein. Zuvor hatten die Schweizer gegen die USA mit 9:4 gewonnen und dabei im letzten End ein sehenswertes Sechserhaus geschrieben.

    Legende: Video Das Sechserhaus der Schweizer abspielen. Laufzeit 1:21 Minuten.
    Vom 09.02.2018.
  • 11:33

    Starke Schweizer Ergebnisse beim Abfahrtstraining

    Das zweite Training zur Männerabfahrt vom Sonntag konnte erst mit halbstündiger Verspätung gestartet werden. Grund war der starke Wind im oberen Streckenteil. Die Fahrer mussten das Training deshalb vom Reservestart in Angriff nehmen. Das sind die Fakten aus Schweizer Sicht:

    • Beat Feuz wird im verkürzten Abfahrtstraining hinter Christof Innerhofer (It) und Kjetil Jansrud (No) Dritter.
    • Mauro Caviezel bestätigt mit Rang 7 seine starke Leistung aus dem ersten Training.
    • Carlo Janka zeigt erneut eine ansprechende Fahrt, ein grober Fehler kostet ihn aber Zeit.
    Legende: Video Feuz' Trainingsfahrt auf Platz 3 abspielen. Laufzeit 1:11 Minuten.
    Vom 09.02.2018.
  • 11:28

    Die Spannung steigt

    In knapp 30 Minuten beginnt die Eröffnungszeremonie. Dann werden sich Athleten aus der ganzen Welt im olympischen Stadion von Pyeongchang versammeln.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Wow - die Lichtshow der Drohnen - perfekte Präzision! - Überhaupt ist es Zeit für einen Gesamteindruck: Eine relativ schlichte Show, aber von aller-aller-aller-höchster Qualität. Es braucht kein riesiges Budget, keinen übertriebenen Pomp - wichtig ist das Engagement und das Können aller Beteiligten. Letztlich macht das eine erfolgreiche Industrienation aus. Ich kann mir gut vorstellen, dass Korea diesbezüglich noch manche hinter sich lassen wird. Alles Gute für Olympia und danach!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Aber jetzt - Ich schreibe das n icht zum ersten Mal: Jede Schweizerin, jeder Schweizer versteht Englisch. Sollte es wenigstens, wenn er/sie die Schule nicht zu 100% geschwänzt hat. Wozu also die Ansprache von Thomas Bach übersetzen? Oder wenn es schon sein muss, warum nicht vom Zweikanalton Gebrauch machen, so dass man wenigstens die Chance hat, Thomas Bachs Rede ungestört in der Originalsprache zu hören? Ehrlich, dann würde ich noch mit viel mehr Überzeugung "Nein" zu "No-Billag" sagen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Zum Einmarsch des (vorläufig auf Zeit) vereinigten Korea: Was der Fussball von sich behauptet - völkerverbindend zu sein - das sind die Olympischen Spiele tatsächlich. Bravo und Danke!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen