Zum Inhalt springen

Toggenburger ohne Exploit Ammann verpasst Top 10

  • In seinem womöglich letzten Olympia-Springen wird Simon Ammann 13.
  • Kamil Stoch holt zum 3. Mal Olympia-Gold vor Andreas Wellinger und Robert Johansson.
  • Gregor Deschwanden verpasst die Qualifikation für Durchgang 2.

Simon Ammann zeigte im 1. Durchgang einen Sprung auf 133,5 m und reihte sich auf Platz 10 ein. Der Rückstand auf die Medaillen-Plätze betrug bei Halbzeit 7,2 Punkte. Um noch einen Exploit zu schaffen, hätte der Toggenburger im 2. Durchgang einen Traumsprung benötigt. Mit einer Weite von 130,5 m gelang ihm dieser aber nicht. In der Endabrechnung büsste Ammann noch 3 Ränge ein.

Wie meine Projekte für später aussehen, weiss ich noch nicht.
Autor: Simon Ammann

«Ich habe im 2. Durchgang noch einmal alles riskiert. Aber leider ist es nicht ganz aufgegangen. Das ist schade», zog Ammann Bilanz. Wie es mit seiner Karriere nun weitergeht, konnte der 36-Jährige noch nicht sagen. «Wie meine Projekte für später aussehen, weiss ich noch nicht.»

Legende: Video Ammann: «Es sind einige Sachen, die gefehlt haben» abspielen. Laufzeit 1:57 Minuten.
Aus PyeongChang 2018 vom 17.02.2018.

Stoch schafft das Triple

Den Sieg auf der Grossschanze sicherte sich Kamil Stoch. Der Pole, der schon nach dem 1. Durchgang geführt hatte, verteidigte die Spitzenposition im Final mit einem Sprung auf 136,5 m. Für Stoch ist es die 3. Olympia-Goldmedaille. In Sotschi hatte er sowohl auf der Normal- als auch auf der Grossschanze triumphiert.

Silber ging an den Deutschen Andreas Wellinger. Der Sieger auf der Normalschanze büsste 3,4 Punkte auf Stoch ein. Bronze holte wie bereits auf der Normalschanze der Norweger Robert Johansson.

Deschwanden verpasst Final

Für Gregor Deschwanden war der Wettkampf bereits nach dem 1. Durchgang zu Ende. Der Horwer musste sich mit einer Weite von 123 m mit dem 36. Platz zufrieden geben.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser (jeani)
    Schade Simi, hätte Dir wenigsten ein Diplom gegönnt, aber ganz ehrlich da fehlte im 2.Durchgang ganz einfach die Weite! Trotzdem ganz herzlichen Dank für die vielen magische Momente, welche Du uns über eine so lange Zeit bescherst hast! Alles Gute für die Zukunft Simi!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Es gibt Sportler, die zu sehr erfolgreichen Resultaten (Leistungen) kamen. Dann gibt es aus dieser Gruppe auch Sportler, die scheinen nichts anderes machen zu wollen oder zu können, als ihren geliebten Sport (mit staatlichen Unterstützungen, notabene!) auch dann noch zu betreiben, wenn ihre Leistungsfähigkeiten vorbei sind! Dazu gehört leider auch Simon Ammann! Er ist ja ein sympatischer und immer lustiger Mensch. Wenn er jetzt aber nicht aufhört, verstehe ich den "fliegenden Simi" nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Suat Ulusoy (SuatU)
      Simon Ammann stand erst kürzlich beim Skifliegen auf dem Podest. Auch hier bei den Olympischen Spielen hat er gute Leistungen gezeigt und war absolut konkurrenzfähig, jedoch nicht gerade vom Glück begünstigt (Normalschanze....). Heute war er bspw. auf Augenhöhe mit Springern wie Richard Freitag, einem der Saisondominatoren. Bedenklich ist vielmehr die Stagnation von Springern wie Deschwanden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kon Rubic (rubickon)
    Herr Ammann kann springen so lange er will, aber er sollte für sein Privatvergnügen nicht mehr finanziell unterstützt werden. Warum er glaubt, dass er eine Chance auf einen Podestplatz hat, ist sein Geheimnis, das sich uns nicht erschliesst: 1. Springen - Rückstand auf den 3. Platz 13.1 Punkte (ca. 7m), 2. Springen - Rückstand 18.7 Punkte (ca. 10m). Eine logische Erklärung ist für mich - Realitätsverweigerung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Felice Limacher (Felimas)
      Das denke ich schon seit Jahren ... doch die Menschen lieben die Wahrheit nicht, sondern versuchen dieser mit den tollsten Sprüchen aus dem Weg zu gehen. Ehrlich sein mit sich selber schmerzt manchmal sehr, doch ist immer der bessere Weg!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Ammann 4 x Gold an olympischen Spielen für die Schweiz geholt hat, darf man ihn jetzt wirklich noch einwenig über seine Karriere hinaus unterstützen. Immerhin ist dieses Geld in der Schweiz gut angelegt & "fliesst" nicht ins Ausland ab. ;-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen