Hochsprung: Weltmeister Drouin ist auch Olympiasieger

Die Mitfavoriten ausgestochen: Der Kanadier Derek Drouin wird mit einer Höhe von 2,38 m Olympiasieger im Hochsprung. Und: Jamaikaner McLeod ersprintet sich Gold über 110 m Hürden.

Video «Gold an Drouin, McLeod und Kipyegon» abspielen

Gold an Drouin, McLeod und Kipyegon

1:48 min, aus rio update vom 17.8.2016

  • Der Weltmeister ist auch Olympiasieger: Hochspringer Derek Drouin knackt als einziger die 2,38-m-Marke, und das gleich im ersten Versuch. Damit verweist der Kanadier die Mitfavoriten Mutaz Essa Barshim aus Katar und den Ukrainer Bogdan Bondarenko auf die Plätze.
  • Der Jamaikaner Omar McLeod hat sich den Olympiasieg über 110 m Hürden gesichert. Der 22 Jahre alte Hallen-Weltmeister sprintete in 13,05 Sekunden ins Ziel und verwies den auf Kuba geborenen Spanier Orlando Ortega (13,17) und Europameister Dimitri Bascou aus Frankreich (13,24) auf die weiteren Medaillenplätze.
  • Faith Chepngetich Kipyegon aus Kenia hat Gold über 1500 Meter gewonnen. Die 22-Jährige siegte in 4:08,92 Minuten. Die Jahres-Weltbeste setzte sich in 4:08,92 Minuten vor Weltmeisterin und Weltrekordlerin Genzebe Dibaba aus Äthiopien (4:10,27) durch. Bronze ging in 4:10,53 Minuten an die US-Läuferin Jennifer Simpson.
  • Dreispringer Christian Taylor kürte sich nach London 2012 auch in Rio zum Olympiasieger. Der 26-Jährige wies gleich mit seinem ersten Versuch die Konkurrenz in die Schranken. Mit 17,86 m stellte der Amerikaner, der in den Niederlanden lebt, eine Jahresweltbestleistung auf. Für Taylor war es der vierte Sieg an einem internationalen Grossanlass nach den WM-Titeln 2011 und 2015 sowie dem Olympiasieg 2012.
  • Einen Favoritensieg setzte es auch im Diskuswerfen der Frauen ab. Die Kroatin Sandra Perkovic gewann mit 69,21 m zum zweiten Mal nach 2012 Olympiagold. Dabei hatte sie von sechs nur einen einzigen gültigen Versuch – ihren Gold-Wurf. Silber holte die Französin Mélina Robert-Michon, die mit 37 Jahren einen französischen Rekord aufstellte (66,73). Bronze sicherte sich Denia Caballero aus Kuba.