Olympia-News: Russische Athleten für Paralympics gesperrt

Die russischen Behindertensportler sind wegen massiver Doping-Verstösse definitiv von den Paralympischen Spielen in Rio ausgeschlossen worden. Und: Die Ruder-Wettkämpfe wurden für Montag neu angesetzt.

Video «Keine Paralympics für Russland» abspielen

Keine Paralympics für Russland

0:14 min, vom 7.8.2016

  • Keine russischen Athleten an Paralympics: Das Internationale Paralympische Komitee IPC hat die russischen Behindertensportler wegen massiver Doping-Verstösse komplett von den Paralympischen Spielen in Rio (7. bis 18. September) ausgeschlossen. 278 russische Athleten hatten sich für die Spiele am Zuckerhut qualifiziert. Russland will das Urteil vor dem Internationalen Sportgerichtshof TAS anfechten.
Der serbische Sportminister Vanja Udovicic.

Bildlegende: Der serbische Sportminister Vanja Udovicic. Keystone

  • Serbien mit Ratschlag an Athleten: Die serbische Regierung hat ihren Athleten geraten, jeden Kontakt mit Sportlern aus dem benachbarten Kosovo zu vermeiden. Selbst bei einer Siegerehrung sollten die Serben das Podest unter Protest verlassen, sagte Sportminister Vanja Udovicic. «Wir können weder die Hymne hören noch die Nationalfahne ansehen», begründete der Minister. Damit würde man die Souveränität der früheren serbischen Provinz anerkennen. Der Entscheid bleibe aber jedem Sportler überlassen.
  • Ruderwettkämpfe abgesagt: Michael Schmid und Daniel Wiederkehr tragen ihren Vorlauf im Leichtgewichts-Doppelzweier am Montag (16:50 Uhr) aus. Am Sonntag mussten im Lagoa Stadium sämtliche Wettkämpfe wegen starken Windes abgesagt werden. Das gab der Ruder-Weltverband Fisa bekannt. Wie der Zeitplan in den nächsten Tagen aussehen wird, wird bei einem Meeting der Fisa und den Teammanagern besprochen.
Julius Yego wirft den Speer.

Bildlegende: Muss sich gedulden Julius Yego. Keystone

  • Yegos Odyssee nach Rio: Für Kenias Speerwurf-Weltmeister Julius Yego wurde die Reise zu den Olympischen Spielen zur Odyssee. Das Nationale Olympische Komitee Kenias hatte dem 27-Jährigen offenbar kein Flugticket nach Rio gebucht, am Flughafen in Nairobi war erstmal Endstation. Kenianischen Medienberichten zufolge erlaubte Kenya Airways dem Speer-Star, ohne Ticket bis nach Angolas Hauptstadt Luanda an Afrikas Südwestküste zu fliegen. Dort ging es aber erneut nicht weiter. Erst am Sonntagnachmittag traf Yego am Zuckerhut ein.
  • Olympia für Rad-Trio zu Ende: Im Strassenrennen der Männer am Samstag hat sich ein Trio bei Stürzen Verletzungen zugezogen. Der Italiener Vincenzo Nibali erlitt bei seinem Sturz 12 km vor dem Ziel einen Schlüsselbeinbruch und reiste nach Hause. Der Australier Richie Porte fällt mit einem Bruch des rechten Schulterblattes sowie Abschürfungen und Prellungen aus. Der Kolumbianer Sergio Henao zog sich einen Beckenbruch und ein Brustkorbtrauma zu.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung