Schweizer News: Laufsieg für Bühler/Brugger

Das Segel-Duo Matias Bühler/Natalie Brugger hat in der 11. Wettfahrt einen Laufsieg errungen und startet am Dienstag im Medal Race. Und: Maja Neuenschwander hat den Marathon auf dem 29. Rang beendet.

Segeln: Bühler/Brugger erreichen Medal Race

Die Schweizer Segler setzen an den Sommerspielen in Rio ein weiteres Ausrufezeichen. Matias Bühler und Natalie Brugger schafften auf dem Katamaran Nacra 17 in der 11. Wettfahrt einen Laufsieg. Nach einem 10. Platz in der abschliessenden 12. Wettfahrt qualifizieren sich Bühler/Brugger als Gesamtsechste für das Medal Race am Dienstag. Dort kämpfen die 10 bestplatzierten Teams um die Medaillen. Das Schweizer Team liegt momentan 8 Punkte hinter einem Podestplatz. In Führung liegt das argentinische Duo Santiago Lange/Cecilia Carranza Saroli.

Segeln: Top 10 für Fahrni/Siegenthaler in Reichweite

Ebenfalls einen Schritt nach vorne machten die 470er-Seglerinnen Linda Fahrni und Maja Siegenthaler mit den Laufrängen 10 und 7. Nach 7 von 10 Qualifikationsläufen liegen sie auf dem 12. Zwischenrang. Das Medal Race der besten 10 Boote ist mit 4 Punkten Rückstand immer noch in Reichweite. Ihren Platz in den Top 10 gefestigt haben Yannick Brauchli und Romuald Hausser. Die beiden 470er-Segler belegten die Ränge 10 und 8 und konnten sich im Gesamtklassement auf dem 8. Platz halten.

Bahnrad: Suter bei Halbzeit auf Platz 11

Gaël Suter liegt im Omnium nach der Hälfte des sechs Disziplinen umfassenden Wettkampfs auf Platz 11. Zum Abschluss des ersten Tages schied Suter im Ausscheidungsfahren als achtletzter Fahrer aus. Davor hatte der Romand die Plätze 8 (Scratch) und 17 (Einzelverfolgung) belegt. Suters klar stärkere Disziplinen (1000-m-Zeitfahren, fliegende Runde, Punktefahren) folgen am zweiten Tag. In Führung liegt der französische Mitfavorit Thomas Boudat. Der britische Starsprinter Mark Cavendish lauert auf Position 3.

Marathon: Neuenschwander in Top 30

Maja Neuenschwander klassierte sich beim olympischen Marathon in Rio auf dem 29. Rang. Die 36-Jährige beendete das Rennen nach 2:34:27 Stunden. Damit blieb sie um über 7 Minuten über ihrem Schweizer Rekord. Den Sieg sicherte sich die Kenianerin Jemima Jelagat Sumgong vor der letztjährigen WM-Dritten Eunice Jepkirui Kirwa aus Bahrain und der äthiopischen Weltmeisterin Mare Dibaba. Es war die erste Olympia-Goldmedaille überhaupt für eine kenianische Läuferin im Marathon.

Video «Die Kür von Giger/Kraus» abspielen

Die Kür von Giger/Kraus

4:52 min, vom 14.8.2016

Synchronschwimmen: Kraus/Giger auf Platz 14

Das Schweizer Synchron-Duo Sascia Kraus/Sophie Giger ist nach einem soliden Einsatz in der freien Kür mit 83,5667 Punkten im 14. Rang klassiert. Um den Olympia-Final zu erreichen, müssen sie sich am Montag in der technischen Kür noch um 2 Ränge verbessern. Der Final der besten 12 Duos findet am Dienstag statt. Der Rückstand von Kraus/Giger auf die Finalplätze beträgt aktuell 1,7 Zähler. In Führung liegt nach dem 1. Teil der Qualifikation das russische Duo Natalia Ischtschenko/Swetlana Romaschina mit 98,0667 Punkten.

Schiessen: Lochbihler scheitert knapp

Schütze Jan Lochbihler hat auch bei seinem zweiten Auftritt an den Olympischen Spielen in Rio den Final der besten 8 verpasst. In der Qualifikation im Dreistellungsmatch Kleinkaliber 50 Meter belegte der Solothurner den 30. Rang. Im Liegend-Schiessen zeigte der 24-Jährige, welcher mit einer Erkältung in den Wettkampf ging, eine starke Leistung und schnupperte gar an der Final-Teilnahme. Eine bessere Platzierung vergab der Solothurner im abschliessenden Stehend-Schiessen, wo er um 16 Ränge zurückgeworfen wurde. Am Ende verfehlte er den Final um 8 Zähler.

Sendebezug: Laufende Olympia-Berichterstattung