Ungewöhnliche Geschichten: Die Arzthelferin aus Armenien

Armenien ist bei Olympischen Spielen erstmals im Kunstturn-Wettbewerb der Frauen vertreten. Dank Houry Gebeshian, einer in den USA aufgewachsenen Athletin mit einer speziellen Geschichte.

Houry Gebeshian.

Bildlegende: Hat ihr grosses Ziel Olympia erreicht Houry Gebeshian. Keystone

Wenn Houry Gebeshian spricht, käme man nicht im Traum auf die Idee, es mit einer Armenierin zu tun zu haben. Es sprudelt geradezu aus der 27-Jährigen heraus, Worte wie «awesome», «great» und «exciting» fallen quasi im Sekundentakt.

Spitzensportlerin mit einem Vollzeit-Pensum

Dass Gebeshian während des Interviews über das ganze Gesicht strahlt, ist verständlich. Seit 2011 startet die gebürtige Amerikanerin für Armenien und hat sich nun erstmals in ihrer Karriere für Olympische Spiele qualifiziert. Und sie hat dies auf eine Weise geschafft, die so gar nicht dem gängigen Werdegang der Kunstturnerinnen entspricht.

I have arrived!!!! #Rio2016

Ein von Houry Gebeshian(@hourygebeshian) gepostetes Foto am

Während die meisten schon früh auf die Karte Spitzensport setzen, beendete Gebeshian erst ihre Ausbildung. Die meisten haben ein professionelles Coaching-Team, Gebeshian «unterrichtet» sich selbst. Die meisten sind Vollprofis, Gebeshian arbeitet als Arztgehilfin in einer Klink – Vollzeit notabene.

«  Ich bin hier, an den Olympischen Spielen. Was will man mehr? »

Houry Gebeshian

Und während in Rio die meisten um Medaillen und olympische Ehren kämpfen, geht es für Gebeshian um die Entwicklung des Kunstturn-Sports in Armenien. Mit Spenden auf einer sogenannten «Crowdfunding-Plattform» möchte sie zukünftigen Athleten und Athletinnen eine bessere Basis ermöglichen.

Gebeshian entschied sich 2011 zu einem Nationenwechsel. Im kunstturn-verrückten Amerika hätte die Frau aus Iowa wohl keine Chance gehabt, sich jemals «Olympionikin» nennen zu dürfen. Das hat sie nun geschafft. Was ihr das bedeutet, ist nicht zu übersehen. «Ich bin hier, an den Olympischen Spielen. Was will man mehr?»

Coach, Managerin und Sportlerin in einem

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Olympische Spiele