Armin Assinger: «Vergesst nicht, Weltmeister ist ein Schweizer»

Armin Assinger ist seit 20 Jahren nicht mehr im Skizirkus aktiv, aber als profunder Kenner der Szene noch immer gefragt. Vor allem sind seine Aussagen träf und voller Schalk. Wir haben den ORF-Experten vor der Hahnenkamm-Abfahrt unter anderem zur Schweizer Krise und zur mitfahrenden Angst befragt.

    • Wie ist die Schweizer Durststrecke zu erklären?

      Er sieht dies differenzierter. «Bei euch fallen 2 Mordskaliber weg, das wäre wie wenn uns Reichelt und Mayer gleichzeitig fehlen würden. Und dann rät er Swiss Ski noch zu einem 5-Jahres-Plan, der ohne Rücksicht auf Verluste durchzuziehen sei.

      2:15 min vom 20.1.2016

    • Wie steht es um die Schweizer Chancen auf der Streif?

      Assinger hat Didier Cuche zuoberst auf der Rechnung, schmunzelt – und schwenkt dann doch um auf Carlo Janka.

      0:36 min vom 20.1.2016

    • Warum bröckelt Österreichs langjährige Dominanz?

      Dies sei ganz einfach zu erklären: «Unsere haben nachgelassen, weil es angeblich nicht gut ist für den Sport.»

      1:01 min vom 20.1.2016

    • Warum ist Norwegens Übermacht so erdrückend?

      Der 51-Jährige glaubt, dass die Athleten ohne Druck herangeführt werden können und verblüffend sicher auf dem Ski stehen. Und er zitiert den verstorbenen Rudi Nierlich: «Wenn es läuft, dann läuft es!»

      2:16 min vom 20.1.2016

    • Welche Erinnerungen ruft die Streif hervor?

      Mit Rängen zwischen 2 und 46 pflegt er eine Hass-Liebe zur Strecke. Und er sagt: «Die Angst vor der Häme der Kollegen ist grösser als die Angst vor dem Berg. Also stösst Du Dich einfach runter.»

      2:49 min vom 20.1.2016

    • Wie verkraftete er den Streif-Sturz von Bruder Roland?

      Bei der Rückblende auf das Jahr 1998, als sein Bruder mit schweren Schulterverletzungen im Helikopter abtransportiert werden musste, wird er erstmals ernst. Und fügt dann an: «Seither verstehe ich meine Mutter, dass sie stets mit einem Cognac vor dem TV sass.» Kommentierte er trotz Unfall weiter? Die Antwort gibt's im Video.

      1:29 min vom 20.1.2016

Armin Assinger – Zur Person

51-jährig, aus Graz
Von 1984 bis 1995 als Speedspezialist im Ski-Weltcup
4 Weltcup-Siege (3 in der Abfahrt, 1 im Super-G)
Grossanlässe: 14. Abfahrt WM 1993 und 11. Super-G; 15. Abfahrt Olympia 1994
Hahnenkamm-Abfahrt: 6 Starts, Platz 2 im Jahr 1995 als Bestresultat
Heute: Moderator und Ski-Co-Kommentator beim ORF

Assinger kommentiert Cuches Streif-Sieg 2011: «Jetzt spinnt er!»

(Quelle: Youtube)

Sendebezug: Laufende Berichterstattung Ski-Weltcup

Video «Armin Assinger über die Favoriten auf der Streif» abspielen

Der Favoritentipp für Samstag: Marcel Koller! Oder doch Théaux?

0:46 min, vom 20.1.2016