Zum Inhalt springen

Header

Video
Eliasch beim FIS-Kongress wiedergewählt
Aus Sport-Clip vom 26.05.2022.
abspielen. Laufzeit 43 Sekunden.
Inhalt

FIS-Spitze bleibt im Amt Wiederwahl von Präsident Eliasch war höchst umstritten

Vor einem Jahr als grosser Reformer angetreten, bekam FIS-Präsident Johan Eliasch bei der Wiederwahl durch die Delegierten der Mitgliedsverbände heftigen Gegenwind zu spüren.

Johan Eliasch war einziger Kandidat, musste sich keinem Herausforderer stellen. Doch mit seinen Plänen und Konzepten sowie seinem Auftreten hatte er sich schon in seinem ersten Amtsjahr den Groll von Veranstaltern und Landesverbänden zugezogen. Der gebürtige Schwede war im Juni 2021 auf den verstorbenen Gian Franco Kasper gefolgt.

Wandel ist nie einfach
Autor: Der umstrittene FIS-Präsident Johan Eliasch gibt sich unbeirrt

Am FIS-Kongress in Mailand drohte die Situation zu eskalieren. Die Forderung aus den Reihen der Mitgliedsverbände, eine Ja- oder Nein-Abstimmung durchzuführen, lehnte der Schweizer Wahlleiter Stephan Netzle, Rechtsberater der FIS, ab; die Statuten würden dies nicht zulassen.

Mageres Resultat für den Neuen

Der Stimmzettel konnte einzig mit dem Namen eines Kandidaten oder leer abgegeben werden. Mehrere Nationen-Vertreter verliessen daraufhin unter Protest den Sitzungssaal. Eliasch wurde schliesslich mit lediglich 70 von 126 möglichen Stimmen für 4 Jahre gewählt. Für den milliardenschweren Eigentümer des Ski-Herstellers Head votierten vor allem kleine Nationalverbände, die sich durch seine Reformpläne mehr Geld erhoffen.

Johan Eliasch mit grimmiger Miene.
Legende: Johan Eliasch Das 60-jährige FIS-Oberhaupt manövrierte sich seit seinem Amtsantritt schon recht ins Abseits. Keystone-Archiv/Gian Ehrenzeller

Die offensichtlichen Zerwürfnisse scheinen Eliasch aber nicht weiter zu beeindrucken – auch wenn er ansatzweise darauf einging. «Wandel ist nie einfach», sagte er nach seiner Wiederwahl. Er betonte aber auch: «Wir dürfen alle unsere Meinung haben, aber wir müssen gemeinsam stark sein, um das nächste Level zu erreichen.»

Lehmann hat weiter Einsitz im Council

Am Tag nach der Vergabe der Ski-WM 2027 nach Crans-Montana fielen am Kongress in der Lombardei weitere Entscheide:

  • Der Internationale Ski-Verband gab sich einen neuen Namen. Der Weltverband heisst neu «Internationaler Ski- und Snowboard-Verband», die Abkürzung FIS bleibt aber bestehen.
  • Der Schweizer Urs Lehmann schaffte die Wiederwahl in den Council mit über 90 Prozent der Stimmen.
Video
Das Wallis bekam am Mittwoch die Ski-WM 2027 zugesprochen
Aus Sportflash vom 25.05.2022.
abspielen. Laufzeit 37 Sekunden.

SRF zwei, «Sportflash», 25.05.2022 20:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Lucien Moser  (Lucifer Bushwacker)
    Sorry, aber einen solch rücksichtslosen Milliardär erneut zu wählen, der offensichtlich nichts anderes im Sinn hat, als in seinem Interesse den Skisport zu zerstören, was soll das?!?
    Merken die Wahlberechtigten noch irgendetwas??
    Ganz bitteres Kapitel….
  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Der hat sich viel von der FIFA und Infantino angeschaut, der fährt die FIS gegen die Wand.