Zum Inhalt springen

Vail 2015 Patrick Küng sprachlos ob des Begeisterungssturms

Abfahrtsweltmeister Patrick Küng ist seit Dienstagmittag wieder in der Schweiz. Bei seiner Ankunft am Flughafen Zürich wurde der Glarner von zahlreichen Fans empfangen und war «überwältigt». Wenige Stunden später wurde er in seiner Heimat geehrt und war erneut gerührt.

Legende: Video Patrick Küng zeigte sich überwältigt abspielen. Laufzeit 3:01 Minuten.
Aus Tagesschau vom 10.02.2015.

Bei seiner Ankunft aus Vail wurde Patrick Küng von zahlreichen Fans willkommen geheissen. «Es ist überwältigend. Dass so viele Leute kommen, hätte ich nicht gedacht», sagte der neue Abfahrtsweltmeister nach der Landung am Flughafen in Zürich.

Legende: Video Interview mit Patrick Küng nach der Landung in Zürich abspielen. Laufzeit 2:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2015.

Es sei extrem schön, alle Leute zu sehen. Zuerst müsse er aber die jüngsten Ereignisse ein bisschen verarbeiten. «Es waren emotionale letzte Tage», so der 31-jährige Glarner.

«Es ist eigentlich krank»

Doch schon ein paar Stunden später ging der Rummel von neuem los. In seinem Heimatkanton bereitete ihm die Bevölkerung in der prallvoll gefüllten Linth-Arena in Näfels einen frenetischen Empfang. Die Festivitäten hielten einige Überraschungen bereit und wurden innert zwei Tagen auf die Beine gestellt.

Um 19:40 Uhr wurde Küng bei ohrenbetäubendem Lärm, angeführt von zwei Trachtenfrauen und begleitet von Treichelklängen auf einer mit Skiern präparierten Sänfte in die Halle getragen. Ein Meer von Schweizer Fahnen wurde geschwenkt.

Küng fand kaum Worte für die Welle der Begeisterung, die ihm entgegen schwappte. «Es ist eigentlich krank, was man mit einer Fahrt, die nur 1:43 Minuten dauert, alles auslösen kann», scherzte er.

Freier Nachmittag für die Schüler

Rund 2000 Zuschauern jubelten ihm zu. Und der Gefeierte liess die Menge wissen, dass er trotz anstrengenden Tagen mit zuletzt wenig Schlaf noch etwas Energie habe, um gemeinsam zu feiern.

Auch die Schulkinder aus Glarus Nord waren mit dabei. Am Nachmittag wurde ihr Unterricht gestrichen. Die Schüler sollten währenddessen ihre Hausaufgaben erledigen, um später am Empfang von «King Küng» teilnehmen zu können.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 07.02.15 18:30 Uhr

Legende: Video Die Ankunft des «Königs» in der Heimat (unkommentiert) abspielen. Laufzeit 2:45 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2015.
Legende: Video Grosser Empfang für Patrick Küng am Flughafen in Zürich abspielen. Laufzeit 1:39 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 10.02.2015.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. E, Kt. Zürich
    Vermutlich hätte sich unser Kugelblitz Feuz, oder unser Ice-Man Janka, hätten sie Gold geholt geweigert, sich auf einer Sänfte durchs Publikum tragen zu lassen & die Feiern wären vermutlich viel schlichter ausgefallen. Bedaure Küng, dass er da durch musste!:-) Vielleicht resultierte ja sein gerührt sein daher eher auf peinlich berührt sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von J v F, Niederurnen
      Neid sogar in der Schweiz, wie traurig es doch ist, dass man keine Freude zeigen kann wenn mal kein Oesterreicher gewonnen hat. einfach nur traurig
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. E, Kt. Zürich
      Natürlich freut immer, wenn Schweizer gewinnen. Nur diesen Affentanz um Küng, dem man den Sieg durchaus gönnt, geht auf die Nerven. Haben sie schon letztes mal so gemacht & man war dann froh, als es endlich vorüber war. Küng-Lieder von Schülern wie bei einem Schultheater vorgetragen, fehlte nur noch das Vreni Schneider mit einem Lied für King Küng.:-)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hugo Kuhn, Köniz
    Ich denke, dass Patrick Küng das mit der Aussage "es ist eigentlich krank was man mit einer Fahrt von 1 Minute und 43 Sekunden auslösen kann" nicht nur ironisch gemeint hat. Ich finde es schön dass man auch mal einen Erfolg feiert, doch sooo wichtig ist der ganze Skizirkus mit dem ganzen Drum und Dran auch wieder nicht. Ein bisschen krank ist die ganze Sache schon, meine ich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Philipp Pellet, Sirnach
    Also so etwas habe ich noch nie gesehen. Wie peinlich ist denn das? Bei allem Respekt, aber dadurch wird wohl niemand zum Salomon-Liebhaber - viel mehr zum Salomon - Verschmäher.. Wer auch immer diese total vermessene Produktplatzierung angeordnet hat, shame on him/her!!! Ich dachte, seit MenziMuck sei dies passé.. Die Leistung des Sportlers sollte in diesem Moment im Vordergrund stehen!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp, St. Gallen
      Von Philipp zu Philipp.. :-D Meine Worte.. Der Vergleich mit Menzimuck ist stichhaltig!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Arnold, Unterschächen
      Man kann auch neidisch sein wie blöd wenn sie Siege holen ist es nicht recht, und wenn sie keine holen auch nicht. Aber so sind die Fans
      Ablehnen den Kommentar ablehnen