Diese 6 Schweizerinnen gewannen vor Gut den Gesamtweltcup

Vor Lara Gut haben sechs Schweizerinnen den Gesamtweltcup geholt: Lise-Marie Morerod, Marie-Theres Nadig, Erika Hess, Michela Figini, Maria Walliser und Vreni Schneider. Letztere ist die erfolgreichste Schweizer Skifahrerin aller Zeiten.

Marie-Theres Nadig freut sich über die grosse Kristallkugel

Bildlegende: 1980/81 Marie-Theres Nadig (Mitte) mit der grossen Kristallkugel, rechts daneben Erika Hess und dahinter Adolf Ogi. Keystone

    • 1.
      Lise-Marie Morerod 1977
      Die Technik-Spezialistin aus Les Diablerets war im 11. Jahr nach Einführung des Gesamtweltcups die erste Schweizer Siegerin. Sie fuhr in ihrer Karriere 24 Weltcup-Siege ein und holte dreimal den Riesenslalom- sowie einmal den Slalom-Weltcup. Ausserdem gewann sie zwei WM-Medaillen (Slalom-Bronze 1974, Riesenslalom-Silber 1978).
      Video «Empfang für Lise-Marie Morerod, die 1. Schweizer Gesamtsiegerin» abspielen

      Da fährt die Siegerin ein: Grosser Bahnhof für Lise-Marie Morerod

      0:48 min, vom 11.3.2016

    • 2.
      Marie-Theres Nadig 1981
      Die Flumser Speedfahrerin lieferte sich unzählige legendäre Duelle mit der Österreicherin Annemarie Moser-Pröll, oft genug mit dem besseren Ende für die Schweizerin. 1 grosse und 3 kleine Kristallkugeln sowie 24 Einzelrennen gewann «Maite» Nadig. Aufgegangen war ihr Stern an den Olympischen Spielen 1972 in Sapporo, als die damals 17-Jährige überraschend Gold in der Abfahrt und im Riesenslalom gewann.
      Video «Ski alpin: 60 Jahre Marie-Theres Nadig» abspielen

      «Go Herbie!»: So feuerte sich Nadig in Sapporo an

      6:16 min, aus sportpanorama vom 9.3.2014

    • 3.
      Erika Hess 1982+1984
      Die Nidwaldnerin war in der ersten Hälfte der Achtzigerjahre die dominierende Technikerin. Nebst den beiden grossen Kristallkugeln gewann sie fünfmal den Slalom- und einmal den Riesenslalom-Weltcup. An Ski-WMs gewann sie nicht weniger als 6 Goldmedaillen. Pech hatte sie an Olympischen Spielen. Slalom-Bronze 1980 ist ihre einzige Ausbeute.
      Video «Erika Hess: Der Karriererückblick» abspielen

      10 Jahre mit Hochs und Tiefs: Die Karriere von Erika Hess

      4:52 min, vom 11.3.2016

    • 4.
      Michela Figini 1985+1988
      Mit noch nicht 19 Jahren wurde die Tessinerin erstmals Gesamtweltcup-Siegerin, 3 Jahre später doppelte sie nach. Olympiagold 1984 in der Abfahrt, WM-Gold ein Jahr später, drei silberne Olympia- bzw. WM-Medaillen, 6 kleine Kristallkugeln und 26 Einzelsiege stehen weiter in Figinis beeindruckendem Palmarès.
      Video «Michela Figini: Mit 19 schon ganz oben» abspielen

      Einfache Wahl 1985: Figini schon mit 19 Jahren an der Spitze

      1:22 min, vom 11.3.2016

    • 5.
      Maria Walliser 1986+1987
      Als erste Schweizerin konnte Walliser einen Gesamtweltcup-Sieg im Folgejahr bestätigen. Mit Figini lieferte sich die Ostschweizerin einen (freundschaftlichen) Wettstreit um die beste Speedfahrerin der Welt. 25 Siege und 5 kleine Kristallkugeln waren Wallisers weitere Erfolge im Weltcup. An Titelkämpfen ragen ihre 3 goldenen WM-Medaillen 1987 und 1989 heraus.
      Video «Empfang für Maria Walliser im März 1986» abspielen

      Kutsche, Blasmusik, Blumenstrauss: So feiert Mosnang Walliser

      1:04 min, vom 11.3.2016

    • 6.
      Vreni Schneider 1989+1994+1995
      Die Elmerin ist die erfolgreichste Schweizer Skifahrerin aller Zeiten. 3 Siege im Gesamtweltcup, 11 Kugeln für Disziplinenwertungen, 55 Weltcupsiege und 11 Medaillen an Titelkämpfen, darunter je 3 Mal Gold an Olympia und WM, zieren ihr unvergleichliches Palmarès.
      Video «1995: Vreni Schneider holt ihren 3. Gesamtweltcup-Sieg» abspielen

      Im legendären Käse-Dress: Letzter Schneider-Triumph 1995

      0:44 min, vom 11.3.2016

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.3.2016, 09:50 Uhr