Ein Trumpf und «eine spezielle Konstellation»

Beim Riesenslalom in Sölden ist Lara Gut die einzige Schweizer Fahrerin von Weltklasse-Format. Bei den anderen sechs Athletinnen sind die Ziele unterschiedlich.

«Wir haben eine spezielle Konstellation, denn wir haben eine sehr, sehr junge Mannschaft am Start», ist sich Hans Flatscher vor dem Saisonauftakt auf dem Rettenbachgletscher bewusst (am Samstag ab 09:50 Uhr auf SRF zwei).

Der Cheftrainer der Schweizer Frauen verfügt mit der 25-jährigen Lara Gut nur über eine Spitzen-Riesenslalomfahrerin. Sein Team hat einen Altersdurchschnitt von knapp über 20: Wendy Holdener ist 23, Simone Wild 22, Melanie Meillard und Aline Danioth 18, Junioren-Weltmeisterin Jasmina Suter 21 und Weltcup-Debütantin Camille Rast 17 Jahre jung.

    • 1.
      Die Gejagte
      Gut ist die Gesamtweltcup-Siegerin des letzten Winters und zählt auch am Samstag zu den Siegesanwärterinnen. Zwar stapelt sie gewohnt tief und sagt: «Es gibt eigentlich nur Rennen zu gewinnen und nichts zu verteidigen.» Flatscher meint jedoch vielversprechend: «Laras Formstand ist so, dass sehr viel möglich ist.»
      Video «Lara Gut vor dem Saisonprolog» abspielen

      Gut: «Es gibt nichts zu vergleichen»

      1:42 min, vom 21.10.2016

    • 2.
      Die Unkonstanten
      Slalomspezialistin Holdener schaffte es noch in keinem Riesenslalom in die Top 10. «Ich habe mich schwer getan diesen Sommer mit dem Riesenslalom, bin nicht in Fahrt gekommen», sagt die Schwyzerin zur Vorbereitung. Erst zuletzt sei es besser gelaufen. Holdener ist ebenso wie Wild, die einen Top-8-Platz in Are als einsames Bestergebnis aufweist, auf der Suche nach Konstanz.
      Video «Wendy Holdener vor dem Saisonprolog» abspielen

      Holdener: «Habe noch keine Konstanz»

      2:38 min, vom 20.10.2016

    • 3.
      Die Talente
      «Ich würde mich brutal freuen, wenn die eine oder die andere überraschen könnte», so Flatscher zum Quartett unter 21 Jahre. Primär gehe es aber darum, Erfahrungen zu sammeln. Die junge Truppe sei sehr kompakt, hungrig und talentiert. «Wenn wir etwas Geduld haben, werden sie uns in der näheren Zukunft viel Freude bereiten», sagt der Cheftrainer vielversprechend.
      Aline Danioth.

      Bildlegende: Eines der Küken Aline Danioth. Keystone

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 12.10.2016, 19:00 Uhr

Überblick