Premiere für Fenninger - Gut und Suter in Top Ten

Anna Fenninger hat zum ersten Mal in ihrer Karriere einen Weltcup-Super-G gewonnen. Die 23-jährige Österreicherin siegte in Garmisch-Partenkirchen vor Lokalmatadorin Maria Höfl-Riesch. Lara Gut und Fabienne Suter fuhren in die Top Ten.

Video «Super-G in Garmisch («sportpanorama»)» abspielen

Super-G in Garmisch («sportpanorama»)

3:08 min, vom 3.3.2013

Maria Höfl-Rieschs Hoffnung auf einen Sieg an ihrem Hausberg währte nur kurz. 3 Starterinnen nach ihr stahl ihr Anna Fenninger mit ihrem ersten Sieg im Super-G auf Weltcup-Stufe die Show. Die 23-Jährige verwies Höfl-Riesch um 0,20 Sekunden auf Rang 2.

Keine Entscheidung um Kristallkugel

Julia Mancuso verpasste als Dritte ihren ersten Saisonsieg nur um 0,23 Sekunden. Die Entscheidung um die kleine Kristallkugel wird somit erst im letzten Rennen beim Weltcup-Final auf der Lenzerheide zwischen der Amerikanerin und Tina Maze fallen.

Die Gesamtweltcup-Siegerin aus Slowenien und Vortagessiegerin in der Abfahrt verpasste das Podest mit 0,43 Sekunden Rückstand als 4. nur knapp. In der Disziplinenwertung führt die Überfliegerin der Saison noch mit 55 Punkten Vorsprung auf Mancuso.

Gut und Suter in Top 10

Beste Schweizerin war Lara Gut auf dem 7. Schlussrang. Für die Tessinerin ist es die 4. Top-10-Klassierung im 6. Super-G der Saison. «Ich hatte unten vor der Fläche einen groben Fehler, der kostete mich sicher den 4. oder 5. Platz», analysierte Gut und fügte an, dass ein weiterer Podestplatz in dieser Saison durchaus noch möglich sei.

Ebenfalls unter die besten 10 fahren konnte Fabienne Suter (9.), die etwas mehr als eine Sekunde auf die Bestzeit einbüsste. Im Vergleich zum 25. Platz in der Abfahrt gelang der Schwyzerin zwar eine deutliche Steigerung, zufrieden war sie dennoch nicht: «Es war keineswegs gut. Im Moment fehlt mir etwas Skitechnisches, aber ich weiss nicht genau was.»

Dominique Gisin (18.) und Fränzi Aufdenblatten (20.) verpassten die Top 15. Andrea Dettling ergatterte sich als 30. gerade noch einen Weltcup-Punkt. Marianne Kaufmann-Abderhalden und Mirena Küng schieden aus. 

Morddrohung gegen Maze

Morddrohung gegen Maze

Gegen die Slowenin Tina Maze ist beim Veranstalter der Weltcup-Rennen in Garmisch-Partenkirchen am Samstag eine anonyme Morddrohung per E-Mail eingegangen. Die 29-jährige Gesamtweltcup-Siegerin wird seitdem streng beschützt. «Wir bedauern das sehr. Aber es ist sehr, sehr ernst», sagte OK-Chef Peter Fischer.