Zum Inhalt springen

Rücktritt im Wonderwoman-Dress Mancusos «goodbye» in Cortina

Die Amerikanerin Julia Mancuso hat sich definitiv aus dem Ski-Zirkus verabschiedet. Den Rücktritts-Entscheid fällte die 33-Jährige nur 6 Wochen nach ihrem Comeback.

Die Abschiedsfahrt von Julia Mancuso in Cortina war wie erwartet spektakulär. In einem Wonderwoman-Dress mit rotem Cape tauchte die Amerikanerin im Starthaus auf. Gemütlich absolvierte sie ihre letzte Fahrt im Weltcup und genoss es sichtlich. Im Ziel wurde sie schliesslich von ihren Teamkolleginnen mit Champagner gefeiert.

Wegen anhaltenden Hüftproblemen hat sich die 4-fache Olympia-Medaillengewinnerin entschieden, einen Schlussstrich unter ihre Karriere zu ziehen.

Julia Mancuso und Lindsey Vonn.
Legende: Posieren im Zielraum Julia Mancuso und Lindsey Vonn. SRF

Mancuso war erst Anfang Dezember in St. Moritz in den Weltcup zurückgekehrt, nachdem sie sich 2015 zum zweiten Mal einer Hüftoperation hatte unterziehen müssen. Ihr Ziel wären die Olympischen Spiele in Pyeongchang gewesen. Nach Südkorea wird Mancuso trotzdem reisen. Sie ist Teil des TV-Expertenteams von NBC.

«Ich habe nicht die Fortschritte gemacht, um wieder mit den Besten der Welt mithalten zu können. Aber ich bin stolz, bis am Ende gekämpft und alles versucht zu haben», schrieb Mancuso am Freitagmorgen in einem Post auf Instagram.

Today will be my last race. I have lots of fun photos, and I'm sure there will plenty more today (watch the race!) bib 31 :) but I think this one says it all. I stood proud and tall in this years Olympic Uniform. I believed anything would be possible, and this journey shooting for the moon, left me with many bright stars. so here you go! It has been an epic battle with my hip injury, and the past 3 years I have put everything into returning to competition at the highest level and the goal to reach my 5th olympics. There have been really promising days during this challenging process and I have kept my spirits up despite many who questioned and doubted me. Sadly I haven’t found the progression to compete with the best in world again but I’m proud to have fought until the very end. It is with a heavy heart I have to say goodbye to ski racing, but I do so also with a very Full heart. I'm so grateful for all of the incredible opportunities I've been provided and the amazing friendships I've formed along the way. Thank you to my family, sponsors and my team for believing in me, my doctors, fans and especially my husband who has supported me through these difficult times. I'm happy that I get to ski my last race here in Cortina - one of my favorite stops on tour. I had my first podium here, and now I get to say farewell. I’m excited to see where skiing and life’s adventure will take me next! Thank you @spyderactive @pocsports @stockli_1935 @kttape @gopro @squawalpine @swix_sport @lesserevilsnacks @hiballenergy @usskiteam @lange_boots, Link öffnet in einem neuen Fenster

Ein Beitrag geteilt von Julia Mancuso, Link öffnet in einem neuen Fenster (@juliamancuso) am

Erfolgreichste amerikanische Skirennfahrerin bei Grossereignissen

Ihr Abschiedsrennen eingerechnet bestritt Mancuso 399 Weltcup-Wettkämpfe. Es resultierten 36 Podestplätze mit 7 Siegen. An 4 Weltmeisterschaften (2005, 2007, 2011 und 2013) holte die mit dem Surfer Dylan Fish verheiratete Kalifornierin 5 Medaillen in den Disziplinen Super-G, Kombination und Riesenslalom.

Ein WM-Titel blieb Mancuso im Gegensatz zu Olympia-Gold vergönnt. 2006 in Sestriere stand sie nach dem Riesenslalom zuoberst auf dem Podest. Dazu kamen Silber 2010 (in Abfahrt und in der Kombination) und Bronze 2014 (Kombination). Insgesamt hat sie bei Grossereignissen so viele Medaillen geholt, wie keine andere amerikanische Skirennfahrerin.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.01.2017, 11:20 Uhr