Zum Inhalt springen

Weltcup Frauen Squaw Valley: Ein kalifornisches Schneeparadies

Vor dem Saisonfinale in Aspen stehen für die Technikerinnen die ersten Weltcup-Rennen in Squaw Valley seit 1969 an. Der Wintersport-Ort in Kalifornien begeistert mit massenhaft Naturschnee.

Skisport und Kalifornien – das mag auf den ersten Blick so gar nicht zusammenpassen. Doch im «Golden State» stehen für die Weltcup-Fahrerinnen nach dem Abstecher auf die Olympia-Pisten in Jeongseon und vor dem Saisonfinale in Aspen ein Riesenslalom und ein Slalom an.

Legende: Video Die Anreise von San Francisco nach Squaw Valley im Zeitraffer abspielen. Laufzeit 0:54 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.03.2017.

Vor der Anreise ins rund 300 Kilometer nordöstlich von San Francisco gelegene Squaw Valley machten einige Fahrerinnen einen Abstecher zu Golden Gate Bridge und Co.

Während es in San Francisco so gar nicht winterlich aussieht, kann Squaw Valley beste Bedingungen vorweisen: Im Tal liegen derzeit über 3 Meter Schnee, auf der auf 2758 Meter gelegenen Bergstation gar über 6 Meter. Zahlen, von denen die namhaften europäischen Weltcup-Veranstalter derzeit nur träumen können – ausgerechnet in Kalifornien finden die ersten Rennen auf Naturschnee in diesem Winter statt. In den sozialen Medien zeigten sich die Fahrerinnen überwältigt ob der Schneemassen:

Squaw Valley ist vor allem wegen 1960 bekannt, als dort die Olympischen Winterspiele ausgetragen wurden. Im Weltcup ist der Ort am Lake Tahoe beinahe ein unbeschriebenes Blatt. Es sind die ersten Rennen auf höchster Stufe seit 1969. Damals fanden dort ebenfalls ein Slalom und ein Riesenslalom statt – exakt dasselbe Programm also wie 48 Jahre später.

Heimvorteil für Shiffrin und Gagnon

Squaw Valley, eines der grössten Skigebiete der USA, veranstaltet indes regelmässig FIS-Rennen und nationale Meisterschaften. Im März 2013 gewann dabei US-Star Mikaela Shiffrin den Riesenslalom, im Jahr darauf siegte Marie-Michele Gagnon im Slalom. Die Kanadierin wohnt am Lake Tahoe – und freut sich auf ihre Heim-Rennen.

Sendebezug: SRF zwei, sportpanorama, 5.3.2017, 18:15 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie die Rennen live auf SRF zwei, in der Sport-App und auf srf.ch/sport: Der Riesenslalom am Freitag und der Slalom am Samstag beginnen jeweils um 18:50 Uhr.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Übrigens liegt der Höchste Berg der USA, ausserhalb Alaskas in Kalifornien: Mount Whitney, 4421 MüM. Der Schnee der Sierra Nevada (na mal schön brav im Sprachlexikon nachschauen, was "Sierra Nevada" auf Deutsch heissen könnte) speist die Wasserversorgung von Los Angeles und San Francisco und bewässert das San Joaquim Valley (California Aqueduct) und den Norden Kaliforniens. Kalifornien ist mehr als Beach Boys und Hollywood.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Ruf (RenéR)
    Bei den Olympischen Spielen 1960 gewann die Schweiz 2x Gold, beide im Riesenslalom. Roger Staub bei den Herren, auch bekannt geworden durch seine Roger-Staub-Mütze. Bei den Damen gewann Yvonne Rüegg.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Man sollte noch kurz erwähnen, dass sämtliche Bahnen dort von den Schweizer Herstellern Garaventa und CWA stammen. Ebenfalls ein Schweizer war der Technische Leiter des Skigebiets von Beginn der 60er Jahre an bis 2012. Erhard "Hardy" Herger war ein Pionier, nicht zuletzt war das Freiluftbad im Squaw Valley High Camp auf knapp 2500 M.ü.M. das erste Freiluftbad, welches mittels Wärmepumpe beheizt wurde, auch die ersten Schneekanonen wurden im Squaw Valley getestet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen