Zum Inhalt springen
Inhalt

Weltcup Frauen Weirather: Noch fleissig am Schrauben und Justieren

Ausgerechnet nach ihrem erfolgreichsten Winter hat Tina Weirather keinen Stein auf dem anderen gelassen. Deshalb beschleicht sie vor dem Saisonstart Ungewissheit.

Legende: Video Weirather: «Wir sind auf dem richtigen Weg» abspielen. Laufzeit 03:13 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 27.10.2017.

Noch mag Tina Weirather nicht beurteilen, ob sich der immense Aufwand effektiv gelohnt hat. «Stellen Sie mir diese Frage im Februar nochmals, dann kenne ich die Antwort darauf», sagt die 28-Jährige mit einem Lachen.

Nach WM-Silber im Super-G und dem Gewinn der kleinen Kristallkugel in dieser Disziplin liess sich die Liechtensteinerin auf Neues ein. Sie wechselte die Skimarke von Atomic zu Head, und sie bekam mit Karlheinz Pichler einen neuen Trainer.

Mal so, mal anders

Vor allem das Vertrautmachen mit dem Material war ein langwieriger und äusserst komplexer Prozess. Er bescherte ihr im Sommer schweisstreibende Arbeit und auch etwas Kopfzerbrechen. So räumt Weirather ein: «Ich habe das Ganze etwas unterschätzt.»

Sie wähnt sich mittlerweile auf einem guten Weg, sieht sich aber noch als Wundertüte. «Es gibt Tage, da läuft's sensationell. Dann aber auch wieder gar nicht.»

Erfahren Sie im Video zudem, wie Weirather Sölden entgegenfiebert und wie sie versucht, Verletzungen vorzubeugen.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Saisonstart mit dem Riesenslalom in Sölden am Samstag auf SRF zwei oder in unserer Sport App mit Stream und Ticker. Der 1. Lauf startet um 9:50 Uhr, die Entscheidung folgt ab 12:50 Uhr.