Zum Inhalt springen

Sotschi Benjamin Wegers Chance zur Rehabilitation

Im Einzel-Rennen der Biathleten über 20 km tritt die Schweiz mit vier Teilnehmern in voller Stärke an. Die Frage aber ist: Werden wir den «wahren» Benjamin Weger sehen?

Benjamin Weger will im Einzelrennen endlich nach vorne.
Legende: Aufwärts? Benjamin Weger will im Einzelrennen endlich nach vorne. Keystone

Für Ivan Joller, Claudio Böckli und Simon Hallenbarter wird das Langdistanz-Rennen der Biathleten nur ein Wettkampf-Aufgalopp im Hinblick auf die Staffel von kommender Woche sein. Keiner von ihnen hat die Einzelqualifikation für Olympia geschafft. Aber wenn sie schon mal da sind…

Und die bisherigen Rennen im Laura-Biathlon-Stadion haben gezeigt: Überraschungen sind an der Tagesordnung. Warum nicht von den Schweizern?

Auf Wiedergutmachung aus

Die negative Überraschung ist ja schon vorüber: Dass sich Teamleader Benjamin Weger nicht für das Verfolgungsrennen qualifizieren würde (Rang 63 im Sprint) war nicht zu erwarten gewesen. Ein Sturz, ein Fehler im darauffolgenden Schiessen, entsprechend demoralisiert im Rest des Rennens – so konnte der 24-jährige Walliser seine Fähigkeiten nicht abrufen.

Weger hat sich in der Zwischenzeit mit einer Wettkampf-Simulation auf das Einzelrennen vorbereitet und hinterliess bei seinem Trainer Jörn Wollschleger einen guten Eindruck: «Der Sprint ist abgehakt. Ich denke, wir werden am Donnerstag den wahren Benjamin zu sehen bekommen.»

Strafminuten statt Strafrunden

Der Schlüssel zum Erfolg liegt im Einzelrennen noch klarer im Schiessen. Denn es werden keine Strafrunden gelaufen, sondern jeder Fehlschuss schlägt mit einer Minute auf die Zeit. Im Vergleich dazu nimmt sich eine 150-m-Strafrunde mit rund 20 Sekunden Aufwand direkt harmlos aus, selbst wenn die Gesamt-Renndistanz auch länger ist als im Sprint.

Björndalens ungestiller Erfolgshunger

So müssen nicht unbedingt die überragenden Läufer wie die bisher gekrönten Olympia-Sieger Martin Fourcade oder Ole Einar Björndalen vorne im Klassement anzutreffen sein, sondern es sind eher die sicheren Schützen wie der Russe Jewgeni Ustjugow oder die Österreicher Dominik Landertinger und Simon Eder.

Oder eben ein Aussenseiter, der lauter Mouchen schiesst. So winkt auch Vancouver-Sieger Emil Hegle «Super-Svendsen» noch eine Chance auf einen Titel, obschon die Spiele für ihn bis jetzt enttäuschend verliefen. Altmeister Björndalen brennt aber darauf, mit seiner insgesamt achten Goldmedaille erfolgreichster Winter-Olympionike aller Zeiten zu werden. Drauf hat es der 40-Jährige auf alle Fälle.

Legende: Video «Zusammenfassung Sprint der Männer» abspielen. Laufzeit 4:44 Minuten.
Aus sotschi aktuell vom 08.02.2014.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele, Obergösgen
    Frage an die Redaktion. Ich sehe gerade das Weger die Nummer 13 trägt, mir ist aufgefallen das so viele Schweizer hier in Sotchi die Nummer 13 Getragen haben, können Sie vielleicht Rausfinde wieviele es hier in Sotchi schon waren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen