Der ganze Fächer im Frauen-Riesenslalom

Im Riesenslalom hat die Schweiz ein Quartett am Start, das breiter gefächert kaum sein könnte. Und zwar sowohl bezüglich Ambitionen als auch Emotionen.

Dominique Gisin, Lara Gut, Wendy Holdener und Fabienne Suter (im Uhrzeigersinn) haben unterschiedliche Ansprüche.

Bildlegende: Schweizer Quartett Dominique Gisin, Lara Gut, Wendy Holdener und Fabienne Suter (im Uhrzeigersinn) haben unterschiedliche Ansprüche. Reuters/EQ Images

Lara Gut steht am Start. Und für sie wird es wieder nur ein Ziel geben: Eine Medaille, und zwar am liebsten die goldene. Ein realistisches Ziel, wenn man im aktuellen Winter schon Erste und Zweite war. Ausserdem ist ihr olympischer Erfolgshunger längst noch nicht gestillt.

Das Problem von Gut in den Riesenslaloms dieser Saison ist die hohe Ausfallquote. Die steht bei 60 Prozent. Nichtsdestotrotz ist sie die Nummer 1 in diesem Quartett, und zwar sowohl bezüglich Emotionen als auch bezüglich Ambitionen.

Dominique Gisin: Die Frau der starken 2. Läufe

Dominique Gisin wird am Start sein. Das ist an sich schon eine Erleichterung. Nach dem Verschneider im Super-G stand zunächst der Verdacht auf eine Meniskusverletzung im Raum. Dieser Verdacht hat sich nach intensiven medizinischen Abklärungen zum Glück nicht erhärtet, und die Schmerzen, die Gisin nach dem Super-G verspürte, waren muskulären Ursprungs.

Am Montag absolvierte sie problemlos einige Trainingsläufe. Wenn das Knie also hält und Gisin im Vollbesitz ihrer Kräfte und einer Goldmedaille im Rucksack antreten kann, dann ist ihr einiges zuzutrauen. Sie war in diesem Winter Zweitschnellste im 2. Lauf von Sölden. Fünftschnellste im 2. Lauf in St. Moritz. Fehlt noch ein richtig guter 1. Lauf, und dann… wer weiss.

Fabienne Suter: Viel zu verdauen

Fabienne Suter ist am Start. Sie ist schwer enttäuscht von 2 weiteren Resultaten knapp hinter dem Olympiapodest. Es sind jetzt insgesamt 5 Ergebnisse auf den Rängen 4 bis 7, die sie in ihrer olympischen Biografie zu verdauen hat. Und die liegen verständlicherweise schwer auf dem Magen.

Fraglich, wie sie unter diesen Umständen und mit nur bescheidenen Erfolgserlebnissen im Weltcup zurecht kommt. Hoffnung bietet eigentlich bloss der Rückblick auf Vancouver. Dort hatte sie ebenfalls frustrierende Ergebnisse zu verarbeiten und fuhr dann im Riesenslalom fast noch aufs Podest.

Wendy Holdener: Olympialuft schnuppern

Wendy Holdener wird am Start sein. Sie hat erst einmal Weltcuppunkte im Riesenslalom gewinnen können und qualifizierte sich in diesem Winter in vier Anläufen nie für einen 2. Lauf. Aber für sie geht es in diesem Rennen nicht um das Resultat.

Es geht darum, vor ihrem wichtigen Auftritt im Slalom schon einmal Olympialuft geschnuppert zu haben, und gleichzeitig erste Eindrücke zu gewinnen bezüglich der Schneebeschaffenheit. Auf dass dann unsere beste Slalomfahrerin möglichst optimal vorbereitet ins letzte Frauenskirennen dieser Spiele starten kann.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Verfolgen Sie den Olympia-Riesenslalom der Frauen am Dienstag live. Den 1. Lauf sehen Sie am Dienstag ab 06:15 Uhr auf SRF zwei und im Sotschi Player, der 2. Lauf beginnt um 09:55 Uhr.

Nicht die eine Topfavoritin

In den 5 Riesenslaloms des Winters gab es mit Lara Gut (Sölden), Jessica Lindell-Vikarby (Beaver Creek), Tessa Worley (St. Moritz), Tina Weirather (Val d'Isère) und Anna Fenninger (Lienz) 5 verschiedene Siegerinnen. In Sotschi sind Weltmeisterin Worley und Weirather verletzungsbedingt nicht am Start. In Vancouver 2010 gewann Viktoria Rebensburg.