Ski Freestyle: Spektakel auf zwei Brettern

Nach den Snowboardern sorgen die Ski Freestyler mit ihren Sprüngen für Staunen in der Halfpipe. Bei der Olympia-Premiere am Dienstag stehen auch drei Schweizer am Start.

Die waghalsigen Ski-Freestyler (hier Yannic Lerjen) gehen immer an ihre Grenzen - oder darüber hinaus.

Bildlegende: Meister der Lüfte Die waghalsigen Ski Freestyler (hier Yannic Lerjen) gehen immer an ihre Grenzen - oder darüber hinaus. Reuters

Eine Woche nach Iouri Podladtchikovs Gold-Triumph wird in der olympischen Halfpipe erneut für Spektakel gesorgt: Die Ski Freestyler feiern im «Rosa Chutor Extreme Park» ihre Olympia-Premiere. Im 29-köpfigen Teilnehmerfeld sind mit Joel Gisler, Nils Lauper und Yannic Lerjen auch drei Schweizer am Start.

Amerikanischer Topfavorit

Favorisiert sind indes andere: Allen voran wird der dreifache X-Games-Gewinner David Wise aus den USA als Gold-Kandidat gehandelt. Der 23-Jährige schaffte das Kunststück, die letzten drei Austragungen des renommiertesten Freestyle-Contests für sich zu entscheiden. Gefährden könnte ihn in Sotschi wohl am ehesten der aktuelle Weltmeister Kevin Rolland aus Frankreich.

Formstärke und «Wundertüte»

Die Schweizer bewegen sich hinter der unmittelbaren Weltspitze. Zu unterschätzen ist die Equipe von Trainer Dominik Furrer aber nicht. Lerjen hatte seine Formstärke im Januar mit einem 4. Rang in Calgary demonstriert. Und auch der 31-jährige Routinier Lauper traut sich einen Exploit in der jungen Sportart zu: «Ich bin eine Wundertüte und kann auch auf höchstem Level eine Überraschung auspacken.»

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Die Halfpipe-Quali der Ski-Freestyler sehen Sie ab 13:40 Uhr, den Final ab 18:15 Uhr live auf SRF zwei und im Sotschi Player.