Diese Regeländerungen könnten Federer & Co. bald blühen

Die ATP will mit neuen Formaten junge Fans gewinnen. Getestet sollen die neuen Regeln an neu geschaffenen «ATP Next Gen Finals» werden.

Die «ATP Next Gen Finals» werden am Ende der Saison in Mailand ausgetragen. Die 7 bestklassierten Spieler unter 21 Jahren qualifizieren sich dafür, dazu wird eine Wildcard verteilt.

Folgende Regeländerungen werden vom 7.-11. November getestet:

  • Kürzere Sätze: Es wird nur noch bis auf 4 Games gespielt, bei 3:3 entscheidet das Tie-Break. Dafür wird Best-of-5 gespielt.
  • Shot-Clock: Zwischen den Punkten darf man sich maximal 25 Sekunden Zeit nehmen, das Medical Time-Out und das Einspielen werden ebenfalls strikt begrenzt. Für die Einhaltung sorgt ein Countdown.
  • No-Let-Regel: Beim Aufschlag gibt es bei Netzberührung keine Wiederholung mehr.
  • Medical Time-Out: Nur noch ein Medical Time-Out pro Partie und Spieler.
  • Coaching: Der Trainer darf zwar nicht auf den Platz, er kann seinem Schützling aber Tipps von der Tribüne aus geben.
  • Bewegungsfreiheit für Zuschauer: Auf der Tribüne darf auch während gespielt wird ein- und ausgegangen werden. Nur hinter den Spielern gilt striktes Bewegungsverbot.
«  Tennis muss offen für solche möglichen Änderungen bleiben. Im Leben verändert sich alles – auch im Sport. »

Novak Djokovic

«  An diesem Event geht es nicht nur um die nächste Spieler-Generation, sondern auch um die nächste Fan-Generation.  »

Chris Kermode
ATP-Präsident

Was halten Sie von den möglichen Regeländerungen?

  • Super! Es wird Zeit, dass sich etwas ändert.

    32%
  • Unnötig. So wie es jetzt ist, gefällt es mir.

    68%
  • 3782 Stimmen wurden abgegeben