Zum Inhalt springen

ATP-Tour Fast fehlerfreier Federer lässt Nadal verzweifeln

Roger Federer hat das 36. Duell gegen Rafael Nadal dominiert: Der Baselbieter schlug den Spanier im Indian-Wells-Achtelfinal klar mit 6:2, 6:3 und trifft nun auf Nick Kyrgios.

  • Der Schweizer zieht einen Traumtag ein und macht den Sieg nach nur 68 Minuten klar
  • Zum ersten Mal in ihrer langen Rivalität kann Federer dreimal in Folge gegen Nadal gewinnen
  • Im Viertelfinal wartet Djokovic-Bezwinger Nick Kyrgios

Es war ein denkwürdiges 36. Duell zwischen Roger Federer und Rafael Nadal. Der Schweizer strotzte nur so vor Selbstvertrauen und schlug Winner um Winner. Nach den Finalsiegen in Basel 2015 und an den diesjährigen Australian Open setzte sich wiederum Federer durch.

Ich war etwas überrascht, dass Nadal nicht mehr dagegenhalten konnte.
Autor: Roger Federer

Der vierfache Indian-Wells-Sieger gewann den Achtelfinal gegen den Mallorquiner nach nur 68 Minuten 6:2, 6:3. Damit konnte Federer erstmals 3 Siege in Serie gegen Nadal feiern und verkürzte im Head-to-Head auf 13:23.

Perfekter Auftakt – perfekte Forsetzung

Der Schweizer hatte einen Start nach Mass hingelegt und dem Spanier gleich zu Beginn den Service abgenommen. Und es war der Auftakt in einen furiosen Match. Federer schlug konstant stark auf und musste im gesamten Spiel nur eine Breakchance abwehren.

Legende: Video «Federers Returnwinner zum Doppelbreak» abspielen. Laufzeit 0:17 Minuten.
Vom 16.03.2017.

Den Aufschlag des Spaniers las er gut und sicherte sich mit einem wunderbaren Returnwinner das Doppelbreak zum 4:1. Nach nur 34 Minuten brachte er den Satz mit 6:2 ins Trockene.

Auch im 2. Durchgang konnte der 18-fache Grand-Slam-Gewinner dem Mallorquiner sein Spiel aufdrücken und schaffte wieder ein frühes Break. Der Schweizer konnte sein enorm hohes Niveau halten und stellte den Sieg nach 68 Minuten sicher.

Nadal: «Nicht mein Tag»

Federer sagte nach der Partie: «Ich war etwas überrascht, dass er nicht mehr dagegenhalten konnte.» Eigentlich hätte Nadal seine Chancen gehabt, fand der Schweizer, doch er selber habe einen «Tick» besser gespielt in den entscheidenden Momenten. Nadal bezeichnete Federers Sieg als verdient und sagte: «Es war nicht mein Tag.»

Nicht Djokovic, sondern Kyrgios wartet

Im Viertelfinal kommt es nicht wie nach Papierform erwartet zum Duell mit Novak Djokovic, sondern mit Nick Kyrgios. Der Australier schaltete den Titelverteidiger in 2 Sätzen aus. Das bislang einzige Duell konnte Kyrgios vor 2 Jahren in Madrid gewinnen.

Wer zieht in den Halbfinal ein?

  1. Federer, das ist doch keine Frage.
    %
  2. Kyrgios ist im Schuss: Er räumt auch Federer aus dem Weg.
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

Sendebezug: Livestream auf srf.ch/sport, 16.4.2017, 01:15 Uhr

17 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Hoffen wir, dass der laaaaaaaaaaaaaaaaaaaange Balken bei Federer Wirklichkeit wird. Während Federer Flügel wieder federfrisch sind, scheinen diejenigen von Nadal zu erlahmen, wenigstens im Moment. Good luck Roger!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Hug (AndiHug)
    3 mal in folge nadal geschlagen. federer ist so stark, einfach klasse zu sehen. weiter so. hopp federinka,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maligan Jury (jury maligan)
    Stark, das Spiel von Federer. Bravo! SRF: es ist einfach nur mühsam, dass man zuerst auf einen VPN Kanal wechseln muss um die Filmli zu sehen. So ein Quatsch... aus rechtlichen Gründen... welche denn? Alle anderen Sender haben keine solchen Probleme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von marlene Zelger (Marlene Zelger)
      Im Moment sehe ich die Zusammenfassung des Matches auf SRF, während ich den Kommentar schreibe. No Problem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Quentin Tarantino (Quentin1)
      Guten Tag Frau Zelger. Sie leben in Stans und haben eine schweizer IP-Adresse. Herr Maligan lebt in Thailand und braucht darum eine VPN-Verbindung in die Schweiz, weil die Filmli nur mit einer schweizer IP-Adresse zu sehen sind. Wünsche mir vom SRF auch, dass es für Schweizer eine Möglichkeit gibt. Wir zahlen mit Abstand die höchsten TV Gebühren. Da könnte man einen VPN Server hochfahren und jedem bezahlendem Haushalt ein Login zur Verfügung stellen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen