Federer in Madrid überraschend an Nishikori gescheitert

Roger Federer hat beim ATP-1000-Turnier in Madrid bereits im Achtelfinal die Segel streichen müssen. Der Schweizer unterlag dem Japaner Kei Nishikori (ATP 16) mit 4:6, 6:1, 2:6.

Video «ATP Madrid: Federer - Nishikori («sportaktuell»)» abspielen

ATP Madrid: Federer - Nishikori («sportaktuell»)

2:56 min, vom 9.5.2013

Federer muss damit weiter auf seinen ersten Turniersieg in diesem Jahr und die erste Finalteilnahme seit den World Tour Finals 2012 warten.

Weil der 31-Jährige im vergangenen Jahr den Titel gewann, wird er zudem wertvolle Punkte in der Weltrangliste verlieren. Am kommenden Montag wird Andy Murray Federer wieder als Nummer 2 der Welt ablösen.

Zwei schwache Games von Federer

Federer startete überzeugend in die Partie und gab in den ersten beiden Aufschlagsspielen keinen Punkt ab. Ein schlechtes Servicegame nutzte Nishikori zum Break zum 3:2. Obwohl Federer im gesamten Satz nur 5 Punkte bei eigenem Aufschlag abgab, konnte der Japaner den Umgang für sich entscheiden.

Im zweiten Durchgang trat Federer dann wesentlich aggressiver auf und schaffte so souverän den Satzausgleich. Der entscheidende dritte Durchgang war dann ein Spiegelbild des ersten. Federer leistete sich ein schwaches Game, welches er in der Folge nicht mehr kompensieren konnte.

Federer enttäuscht - Nishikori überwältigt

«Ich bin enttäuscht von meinem Match. Nishikori war heute besser und hat verdient gewonnen», zollte Federer seinem Bezwinger Respekt. Nishikori seinerseits war überwältigt: «Es war eines meiner Karriereziele, ihn zu schlagen. Jetzt hat es auf Sand geklappt - das ist unglaublich.»

Für den weiteren Verlauf der Saison sieht Federer aber keine Probleme. «Ich werde weiter hart trainieren und alles daran setzen, dass es keine solchen Tage mehr gibt. Ich weiss jetzt, in welchen Bereichen ich noch arbeiten muss.»

Zweiter grosser Sieg für Nishikori

Nishikori feierte mit dem Sieg über Federer einen der grössten Triumphe in seiner noch jungen Karriere. Der 23-Jährige schlug in Basel 2011 bereits die Weltnummer 1 Novak Djokovic.

Resultate