Zum Inhalt springen

ATP-Tour Federer warnt vor formstarkem Anderson

Roger Federer bekommt es im Viertelfinal von Indian Wells mit Wawrinka-Bezwinger Kevin Anderson zu tun. Der Schweizer zollt dem Südafrikaner vor dem 2. Duell grossen Respekt. Dies kommt nicht von ungefähr.

Legende: Video Federer weiter, Wawrinka out abspielen. Laufzeit 0:50 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 13.03.2014.

Kevin Anderson, die Nummer 18 der Welt, spielt derzeit wohl das beste Tennis seiner Karriere. Der 27-Jährige erreichte bei den letzten beiden Turnieren in Delray Beach und Acapulco jeweils den Final und unterlag Marin Cilic respektive Grigor Dimitrov nur knapp.

Mit Stanislas Wawrinka räumte der 2,03-Meter-Hüne in Indian Wells im Achtelfinal den in diesem Jahr noch ungeschlagenen Australian-Open-Champion aus dem Weg. Kein Wunder, ist das Selbstvertrauen bei Anderson derzeit riesig. «Ich habe zuletzt sehr gut gespielt und werde dies auch gegen Federer tun», ist der Rechtshänder überzeugt.

Legende: Video Paris-Bércy: Zusammenfassung Federer - Anderson abspielen. Laufzeit 2:42 Minuten.
Aus sportaktuell vom 30.10.2013.

Federer mit viel Respekt

Federer ist sich der Gefahr, die von Anderson ausgeht, durchaus bewusst. «Ich weiss, wie hart es ist, gegen ihn zu spielen. Er spielt hier in den USA draussen auf Hartplatz jeweils sehr gut. Es wird kein einfaches Match, nur weil er nicht in den Top 10 klassiert ist», so die Analyse des Schweizers.

Dass sich Anderson, der in Johannesburg geboren wurde, in den Staaten wohlfühlt, ist kein Zufall. Der passionierte Wanderer wohnt seit geraumer Zeit mit seiner Frau in Florida und wird in Kürze die amerikanische Staatsbürgerschaft erhalten.

Einziges Duell an Federer

Auf der ATP Tour haben sich die Wege von Federer und Anderson erst einmal gekreuzt. Der Schweizer siegte im vergangenen Jahr beim Hallenturnier in Paris in zwei Sätzen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.