Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Federers schlechteste Klassierung seit 11 Jahren

Roger Federer hat nach dem Viertelfinal-Out als Titelverteidiger in Cincinnati/USA 2 Plätze in der ATP-Weltrangliste verloren. Der Baselbieter liegt mittlerweile nur noch auf dem 7. Rang.

Innert 3 Monaten verlor Federer in der Weltrangliste 5 Plätze.
Legende: Absturz Innert 3 Monaten verlor Federer in der Weltrangliste 5 Plätze. Keystone

Roger Federer musste sich in der Weltrangliste von Tomas Berdych und Juan Martin Del Potro überholen lassen. Der Tscheche und der Argentinier hatten in Cincinnati den Halbfinal erreicht, während Federer als Titelverteidiger eine Runde zuvor an Nadal gescheitert war.

Zuletzt vor 11 Jahren so schlecht

Federer verlor seit Mai dieses Jahres 5 Plätze und ist so schlecht klassiert wie seit knapp 11 Jahren nicht mehr. Im November 2002 ist er nach dem Halbfinal-Einzug in Basel und dem Viertelfinal-Aus in Paris-Bercy vom 8. auf den 6. Rang vorgestossen. Ausserhalb der Top 5 fand er sich zuletzt im Februar 2003 wieder.

Günthardt: «Nicht dramatisch»

SRF-Tennis-Experte und Co-Kommentator Heinz Günthardt beurteilte den Absturz als «nicht dramatisch» und fügte an, dass Rang 7 nach all den Jahren noch immer eine sehr gute Klassierung sei. «Es wird sein Tennis-Leben aber jeden Fall verändern. Denn es spielt schon eine Rolle, ob man an den Turnieren als Nummer 1 bis 4 oder 5 bis 8 gesetzt ist», so Günthardt weiter.

ATP-Finals-Teilnahme noch nicht fix

Auch in der Jahreswertung, welche für die Teilnahme an den ATP-Finals anfangs November in London ausschlaggebend ist, hinkt Federer weiter hinterher als in früheren Jahren. Der siebtklassierte Schweizer hat derzeit 2875 Punkte auf dem Konto.

Nadal auf dem Vormarsch

Rafael Nadal stiess derweil nach seinem Turniersieg in Cincinnati auf Kosten von Andy Murray auf den 2. Platz vor und liegt noch 2120 Zähler hinter Novak Djokovic. In der Jahreswertung führt der Spanier mit 9010 Punkten deutlich vor Djokovic (6770). Der Serbe hat sich seinerseits als zweiter Spieler nach Nadal vorzeitig für die ATP-Finals qualifiziert.

Weiter in den Top-10 figuriert Stanislas Wawrinka. Der Waadtländer büsste eine Position ein und fiel vom 9. auf den 10. Rang zurück.

Legende: Video Heinz Günthardt über Roger Federer («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 07:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 18.08.2013.

42 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Max, Basel
    Herr Neumann, Sie haben wirklich ein Problem mit Schweizer generell oder eben mit Federer.... Diese Schadenfreude, unglaublich krank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hahaha, Hahaha
    Sharapova will als Sugarpova am US-Open an den Start. Vielleicht sollte sich Federer etwas ähnliches überlegen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rdg, goldau
    Bei RF ist das Alter das Problem. Man will es selber nicht wahr haben und sucht die Schuld am Material / Mental / Trainer usw. Irgend einmal siehst du dann ein dass es an dir selber liegt. Die Rehabilitationszeit / Konstanz / Reaktion usw. verändert sich mit jedem Jahr. Das kann jeder an sich selbst spüren. Mit bald 33 bist du nicht mehr 20 und alles verlangsamt sich. Apropo Becker. Er wusste immerhin wann er zurücktreten musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Ulrich Schuller, Zürich
      Sie sollen ja angeblich ein Spitzensportler gewesen sein. Wie ist Ihr richtiger Name? Muss man Sie gekannt haben? Vergleichen Sie Ihre Leistung mit der von Roger Federer?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Pia Müller, 9444 Diepoldsau
      Ich finde es total miserabel, Roger Federer immer nach dem Alter zu beurteilen. Man soll Tommy Haas als Beispiel sehen. Auch er hatte Durstjahre und ist wieder voll und vor allem gut dabei ! - und älter als Roger Federer. Lasst mal endlich Roger Federer als unwahrscheinlich erfolgreichen Tennissportler leben und auch spielen - die Kommentare vom Bürotisch und von "Möchte-gerne-Tennisspieler" sind ja primitiv. PM-CH
      Ablehnen den Kommentar ablehnen