Zum Inhalt springen

ATP-Tour «Früher habe ich den Schläger manchmal in den Wald geschmissen»

In einem Interview mit der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» hat sich Roger Federer (ATP 2) ausgiebig zu verschiedensten Themen geäussert. Hier einige seiner interessantesten Aussagen.

Roger Federer
Legende: Spielt Tennis aus Leidenschaft Roger Federer. Imago

Federer über:

  • seine Leidenschaft: «Früher habe ich den Schläger manchmal in den Wald geschmissen, aber dann musste ich ihn wieder holen. Es ist aber schön, zu erleben, dass ich dieses Feuer meiner Jugend noch habe und dass es immer noch in mir brennt.»
  • Coach Stefan Edberg: «Es ist (...) ein Traum für mich, mit Edberg Zeit zu verbringen, einen Kaffee zu trinken und über die Möwen zu diskutieren, die über Monaco fliegen.»
  • Kritik einer seiner Töchter an seinen Tennis-Tipps: «Ich habe ihr gesagt: ‹Hey, das machst du falsch, du musst es so machen.› Daraufhin hat sie erwidert: ‹Nein, nein, mein Coach sagt, ich soll es so machen.› Man muss aber dazu sagen: Sie hat gar nicht umgesetzt, was der Coach ihr geraten hat.»
  • seine Klassierung: «Es ist wichtig, in der Setzliste eines Turniers zu den Top 8 zu gehören. Das hilft, bei der Auslosung den grossen Namen in den frühen Runden aus dem Weg zu gehen. Ob ich aber zum Schluss die Nummer 6 bin oder die Nummer 10, das ist mir schnurz. Lieber die Nummer 1.»

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller, 9443 Widnau
    Wenn RF Coach Stefan Edberg nur zum Kaffeetrinken und Möven beobachten gebraucht hat/braucht - dann ist das absolut beleidigend für St. Edberg, Warum hat RF ihn dann geholt ??!! Bin enttäuscht über die Einstellung von RF.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Harald68, nö
      Leute, lest bitte auf der website der faz das ganze interview, dann gebt passende kommentare ab. das gespräch bzw. der inhalt kommt nämlich ganz anders rüber als in der sehr verkürzten darstellung hier.....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Sam Rips, Niederglatt
      @Harald68,nö. Danke das gleiche habe ich auch gedacht. Leider nicht das erste Mal das SRF etwas völlig kurz und unvorteilhaft zusammenfasst. Aber die anderen Kommentatoren sind auch nicht wirkliche Federer Fans sondern sind immer nur für den Sieger, wenn Federer gewinnt ist Pia Müller Feuer und Flamme für Federer, wenn es nicht Gut läuft, legt Sie ihm sofort den Rücktritt nahe. Also nicht aufregen, solche Leute muss es ja auch geben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Amateur, Aarau
      Das ganze (ziemlich lange) Interview steht ja in der FAZ. Auf Deutsch. Könnte man also problemlos nachlesen, wenn man wollte. Wie im Artikel steht: Es war ein "ausgiebiges" Interview. Kommentare auf die kleine Auswahl einiger Aussagen ohne Zusammenhang sind eigentlich sinnlos. Interpretationen, Mutmassungen und Unterstellungen sowieso.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Seppli Moser, ZH
    manchmal zweifle ich auch so ein bisschen am oberstübchen des meisters. weiter soll er noch gesagt haben, wie er von agassi toll gefunden habe, dass er im alter noch weiter spielte, damit die nächste generation auch noch einmal die chance hätte, gegen ihn zu spielen. das sei dann auch federers ziel gewesen. also man spielt vor allem deshalb weiter, damit andere noch die chance kriegen, gegen eine legende zu spielen. aha..?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sheriff, Wollihood
    Wichtig ist lediglich die top 8 Platzierung, ob es 6 oder 10 ist, ist jedoch irrelevant..? Naja, wenigstens kann er super Tennis spielen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von david, AG
      Unter den Besten 8 vom Turnier! Meistens treten nicht alle aus den Top 10 der Weltrangliste am selben Turnier an, was bedeutet, dass man als Nr. 10 der Welt häufig zu den Top 8 vom Turnier gehört. Keine Ursache übrigens.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen