Zum Inhalt springen

Header

Video
Hurkacz - Sinner: Zusammenfassung
Aus Sport-Clip vom 04.04.2021.
abspielen
Inhalt

Hurkacz überrascht in Miami Supertalent Sinner muss auf 1. grossen Titel warten

  • Hubert Hurkacz (ATP 37) gewinnt sensationell das ATP-1000-Turnier von Miami.
  • Der Pole setzt sich im Final mit 7:6 (7:4), 6:4 gegen den Italiener Jannik Sinner (ATP 31) durch.
  • Beide machen durch das Erreichte im ATP-Ranking einen grossen Sprung.

Am Ende blieb Jannik Sinner eine erste Krönung seiner vielversprechenden Karriere verwehrt. Das 19-jährige Supertalent, das in Miami als erst 4. Teenager nach Andre Agassi, Rafael Nadal und Novak Djokovic den Final erreicht hatte, unterlag Hubert Hurkacz 6:7, 4:6. Auch für den Polen ist es der erste Titel bei einem ATP-1000-Turnier.

Sinner geht in Satz 2 die Puste aus

Nach einem engen 1. Durchgang musste Sinner anfangs des 2. Satzes abreissen lassen und lag 0:4 zurück. Zwar schaffte der Südtiroler noch einmal ein Rebreak und kam etwas heran, der Satzausgleich wollte ihm jedoch nicht mehr gelingen. Nach 1:43 Stunden nutzte der 24-jährige Hurkacz seinen 1. Matchball.

Jannik Sinner
Legende: Muss auf den 1. ATP-1000-Titel warten Jannik Sinner. Reuters

Der Pole wird durch seinen Coup in der Weltrangliste einen Sprung von 21 Positionen machen und neu auf Platz 16 erscheinen. Sinner – der einzige Teenager in den Top 90 – gewinnt 9 Ränge und ist neu unmittelbar vor Stan Wawrinka die Nummer 22 der Welt.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Koni Flütsch  (KOMANKO)
    Bravo HH! Gönne ich dem Polen sehr. Hat ein unglaubliches Turnier gespielt. JS, der Jüngste in den Top 90, hat, wenn alles gut geht, seine Karriere noch vor sich und kann noch viel gewinnen. Es war ein durchaus attraktives Endspiel und die Länge der neuen Nr. 16 der Welt war unglaublich. Gleich reihenweise Bälle auf die Grundlinie gespielt, teilweise in Serie. Wahnsinn. Und er scheint auch am Netz ein gutes Händchen zu haben. Weiter so!