Zum Inhalt springen
Inhalt

Tennisexperte Bernhard Schär «Federer könnte im Liegestuhl wieder die Nr. 1 werden»

Roger Federer mit einem seiner Söhne.
Legende: Kann sich (vorerst) ausruhen Roger Federer mit einem seiner Söhne am Strand von Miami. Freshfocus
  • Am 22. April könnte Roger Federer wieder die Nummer 1 sein.
  • Rafael Nadal müsste 4 Sand-Turniere gewinnen, um Federer gefährlich zu werden.
  • Federers Team hat den Schweizer zum Verzicht gedrängt.

Nach seinem überraschend frühen Out in Miami hat Roger Federer bekannt gegeben, dass er auch heuer die Sandplatz-Saison nicht spielen werde. Letztes Jahr hat er damit sehr gute Erfahrungen gemacht, wie SRF-Experte Bernhard Schär analysiert.

Doch auch das Alter spiele eine Rolle: «Federer ist jetzt fast 37 Jahre alt und muss seinen Körper schonen. Er hat immer wieder Probleme mit dem Rücken; diesen will er so vorbeugen.»

Den grössten Einfluss sieht Schär in Federers Umfeld:

Auch seine Entourage will Federer noch lange spielen sehen. Die Coaches Ljubicic und Lüthi, sein Physio und sein Fitnesstrainer: Sie alle haben Federer beeinflusst und gesagt: Verzichte auf die Sandplatz-Saison.
Autor: Bernhard SchärSRF-Tennisexperte

Auch wenn er keinen Ball auf Sand schlägt, könnte der Maestro bereits am 22. April wieder zuoberst stehen. Oder wie es Schär ausdrückt: «Im Liegestuhl in den Ferien könnte Federer wieder zur Nummer 1 werden. Beispielsweise, wenn Nadal in Monte Carlo früh ausscheidet.»

Sollte Federer von seinem Liegestuhl aus Nadal im Fürstentum triumphieren sehen, ist noch nichts verloren; Nadal hat auf seiner Lieblingsunterlage noch viel mehr Punkte zu verteidigen.

Nadal bräuchte eine ausgezeichnete Sandsaison. Wenn er beispielsweise Monte Carlo, Barcelona, Madrid und die French Open gewinnt und zusätzlich in Rom in den Achtelfinal kommt – ein unglaubliches Szenario, aber nicht unmöglich – dann würde Nadal die Nummer 1 bleiben.
Autor: Bernhard SchärSRF-Tennisexperte

Ein Szenario, das Nadal im Sommer an der Spitze der Weltrangliste sieht, ist also eher unwahrscheinlich. Und sollte Nadal seine starken Sand-Turniere vom Vorjahr doch wiederholen können, wird ein ausgeruhter und erholter Federer wieder ein- und angreifen. Nächster sportlicher Fixpunkt für den Schweizer ist der Rasenevent von Stuttgart (9. Juni).

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgengespräch, 26.03.18, 06:20 Uhr

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andrea Esslinger (weiterdenken)
    Dass einer zur Zeit Nummer 1 im ATP-Ranking sein oder werden kann, ohne viel spielen zu müssen, liegt, sind wir ehrlich, auch daran, dass viele sehr gute Spieler Verletzungs- oder Erholungspausen einlegen müssen. 2018 sind RF und Nadal Nummer 1 mit etwas über 9000 Punkten. Seit 2010 hatte die Nummer 1 im Herreneinzeltennis stets mehr als 12'000 Punkte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dan Huber (danu)
    Dieses Thema ist doch einfach nur ausgelutscht. Er hat verloren und jetzt ist mal für einige Zeit fertig Federer und pasta
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Huber, "pasta" passt ganz gut zum besagten Herrn, wird doch seine Barilla-Werbung auch während der nächsten Monate und Wochen weiterhin laufen. Und damit basta!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Diese nun seit Monaten andauernde Nr. 1-Diskussion ist einfach nur langweilig. Ich lese lieber etwas über die aktiv Spielenden und sehe gerne spannende Matches. Leider ist Federer jetzt halt während mehr als zwei Monaten nicht mehr dabei, nach seinen 6 Matches (mit total 15 Sätzen) in der Zeit vom 19. Februar bis zum 24. März. Lassen wir ihn doch in Ruhe sich davon erholen und die leeren Batterien aufladen für die Rasensaison vom 9. Juni bis hoffentlich zum Wimbledonfinale am 15. Juli.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen