Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Vom Leibchentausch bis «Cry Baby»

Seit 2009 findet der Saison-Abschluss im Männer-Tennis in der O2-Arena in London statt. Wir lassen 5 besondere Momente noch einmal Revue passieren.

  • 1. 2009: Die Geste von Dawidenko und Djokovic

    Es ist der grosse Auftritt von Nikolai Dawidenko. Der Russe verliert zwar das hochklassige Auftaktmatch gegen Novak Djokovic (6:3, 4:6, 5:7), sichert sich nach dem Duell aber – wie sonst im Fussball Usus – das Leibchen des Serben und später den Titel. Dank Siegen über Rafael Nadal und Robin Söderling hinter dem Schweden als Gruppenzweiter für den Halbfinal qualifiziert, schlägt er dort Federer in 3 Sätzen. Im Endspiel bezwingt Dawidenko auch Juan Martin del Potro.

    Dawidenko und Djokovic tauschen am Netz die Leibchen.
    Legende: Faire Geste Dawidenko und Djokovic tauschten 2009 die Leibchen. Keystone
  • 2. 2011: Federer holt 6. Titel

    Roger Federer bezwingt den Franzosen Jo-Wilfried Tsonga im Endspiel in 3 Sätzen (6:3, 6:7, 6:3) und setzt gleich mehrere Meilensteine. Der Baselbieter lässt Ivan Lendl und Pete Sampras (je 5 Titel) hinter sich und schwingt sich mit nunmehr 6 Titeln zum Rekord-Sieger auf. Mit 30 Jahren ist er der älteste Akteur seit Ilie Nastase 1975, der das letzte Turnier des Jahres gewinnt. In seinem 100. Final auf der Tour feiert Federer seinen 70. Sieg.

  • 3. 2013: Del Potros Tweener gegen Federer für die Galerie

    Im dramatischen letzten Gruppenspiel setzt sich Roger Federer gegen den Argentinier Juan Martin del Potro 4:6, 7:6, 7:5 durch. Die beiden liefern sich zahlreiche spektakuläre Ballwechsel, jener im 1. Durchgang bei Aufschlag und Satzball Del Potro ist besonders sehenswert. Federer zieht dank dem Sieg in den Halbfinal ein, scheitert dort aber an Rafael Nadal.

  • 4. 2013: Djokovic verwehrt Nadal die Krönung

    Nach siebenmonatiger Verletzungspause kehrt Rafael Nadal im Februar 2013 auf die Tour zurück und feiert ein bärenstarkes Comeback. Der Spanier gewinnt 10 Titel (darunter Roland Garros, US Open und 5 ATP-1000-Turniere) und legt eine 26:0-Serie auf Hartplatz hin, die in Peking gegen Novak Djokovic endet. Auch im Endspiel der ATP Finals bleibt der Serbe siegreich und verhindert Nadals ersten Triumph beim Saisonfinish. Der Spanier beendet die Saison dennoch als Nummer 1 der Weltrangliste.

  • 5. 2014: «Cry Baby» oder das Match des Jahres

    In der O2-Arena in London liefern sich die beiden Schweizer einen Tennis-Krimi, die Partie wird später zum Match des Jahres erkoren. Federer behält im 3. Satz des Tiebreaks die Oberhand und gewinnt nach insgesamt 4 abgewehrten Matchbällen. Ein Zwischenruf von Federers Frau Mirka, die Wawrinka «Cry Baby» nennt, sorgt zudem 6 Tage vor Beginn des Davis-Cup-Finals gegen Frankreich in Lille für atmosphärische Störungen. Federer verletzt sich am Rücken, so dass er für den Final gegen Novak Djokovic Forfait erklären muss.