Zum Inhalt springen

ATP-Tour Vorerst atmen alle auf: Federer trainiert in Paris

4 Tage vor dem Start der French Open zeigt sich Roger Federer dem Publikum erstmals im Training.

Roger Federer mit einer angespannten Miene.
Legende: Roger Federer Welche neuen Erkenntnisse bringt seine 1. Trainingssession in Paris? EQ Images

Aktuell gehören die zahlreichen Plätze bei Roland Garros den Qualifikanten, die um einen Platz im Haupttableau kämpfen. Auf Court Nummer 1 tauchte am Mittwochnachmittag aber auch ein bekanntes Gesicht auf: Der zuletzt körperlich angeschlagene Roger Federer versuchte sich im Training vorsichtig heranzutasten.

Der Veranstalter verbreitete die Meldung via Twitter geradezu entzückt wie vorsichtig: «Ruhig bleiben und abwarten!» Denn Federers Trainingsaufnahme in Paris sei zwar eine gute Nachricht, wie der Grundtenor auf den sozialen Kanälen lautet. «Wir drücken alle die Daumen», heisst es dort dutzendfach. Denn die Fans sind sich bewusst, dass die Turnierteilnahme des 34-Jährigen noch immer nicht gesichert ist.

Die French Open kündigen den «Maestro» an

Legende: Video Federer vor 6 Tagen in Rom zu seinen Aussichten abspielen. Laufzeit 2:12 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 12.05.2016.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    NIKE wird es freuen, transparenter als auf diese Art kann man es nicht machen. Das haben Federer und Nadal gemeinsam, mit diesen weltweit bekannten modernen Gladiatoren der heutigen Zeit wird es NIKE noch nach ganz oben schaffen. Armer Roger, der jetzt auch noch seine Kinder für Werbung aller Art einspannen muss. Der bestverdienende Sportler aller Zeiten und auch der erste Sport-Milliardär wird er aber nicht mehr, da ist ihm der Golf spielende Tiger zuvorgekommen. Neid? Ätsch, nein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Orlando Steiner, Sursee
      Ob Neid oder nicht, wieder einmal ein völlig unnötiger Kommentar Ihrerseits. Suchen Sie sich Hobbys.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Diese habe ich schon, lieber Orlando.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Bitterli, 4617 Gunzgen
    Dir Roger drücken Fans die Daumen die Du Dir in Deiner langen Karriere erschaffen hast und die Deine Leistungen und Dein Verhalten lieben! Gegensätzliches konnte man im Final von Rom sehen. Eine Nr. 1 die für einen guten Punkt des Gegners mitleidig lächelt. So wird man sich nicht in die Herzen spielen können. Ich wünsche Dir dass Du mindestens Paris, Halle, Wimbledon und die Olympischen Spiele erfolgreich mitspielst! Good Luck Roger
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Müller, Wolhusen (LU)
    Auch wenn du nicht weit kommen solltest Roger, es ist immer eine Freude dich Tennis spielen zu sehen. Alle Neider und Kritiker merken erst dann was wir an dir haben, wenn du nicht mehr spielst. Der Rest der Welt hat es bereits bemerkt. Deine Bewegungen sehen so leicht aus, dass die Kraft und die harte Arbeit die dahinter steckt, gar nicht zum Vorschein kommt. Kämpf weiter, denn die ganze Schweiz steht hinter dir!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margrit Burkard-Wunderli, Ste.Catherine de la Jacques-Cartier Québec Kanada
      Da bin ich ganz genau Ihrer Meinung Herr P. Müller aus Wolhusen. Doch es steht nicht nur die ganze Schweiz hinter RF, sondern sein Wohlwollen reicht bis nach Kanada. Über all die tausende Kilometer hinweg grüsse ich die Fans in meiner Heimat ❤️lich. Margrit Burkard-Wunderli
      Ablehnen den Kommentar ablehnen