Zum Inhalt springen
Inhalt

ATP-Tour Warum Federer vs. Cilic keine Kehrauspartie wird

Roger Federer hat sich bei den ATP Finals schon vorzeitig den Gruppensieg gesichert. Ist sein abschliessender Match demnach bedeutungslos? Je nach Ambitionen des «Maestros» nicht.

Legende: Video Federer vor seinem letzten Gruppenspiel abspielen. Laufzeit 01:59 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.11.2017.

Zwar trifft in der Gruppe Becker im abschliessenden Gruppenspiel der Wimbledon-Champion auf den Wimbledon-Finalisten. Spannend ist die Ausgangslage trotzdem nicht. Denn: Während Roger Federer als Gruppensieger schon im Halbfinal steht, hat Marin Cilic nach zwei knappen Niederlagen keine Chance mehr auf ein Weiterkommen.

Federer sagte denn auch am Dienstag: «Ich möchte auch gegen Cilic gewinnen. Aber meine Gedanken sind auch schon beim Halbfinal.»

Nadal auf die Pelle rücken

Diese Herangehensweise ist nur allzu verständlich. Und trotzdem: Eine Kehrauspartie wird die Wimbledon-Revanche – zumindest für Federer – nicht.

Schliesslich gibt es auch für den Sieg im letzten Gruppenspiel 200 ATP-Punkte zu gewinnen. Gelingt Federer dies und holt er sich am Sonntag den Turniersieg, macht er im Ranking auf Rafael Nadal 1500 Punkte gut. Dies hätte folgendes Jahresendranking zur Folge:

  • 1. Rafael Nadal 10'645 Punkte
  • 2. Roger Federer 10'505 Punkte

Zwar hat Federer wie schon 2017 seine Teilnahme mit Belinda Bencic beim Hopman Cup in Perth, der keine ATP-Punkte abwirft, zugesagt. Bei einem Rückstand von nur 140 Zähler auf Nadal, könnte der «Maestro» jedoch noch einmal über die Bücher gehen.

Legende: Video Federer: «Der Horizont geht schon weiter» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 15.11.2017.

Noch vor Melbourne wieder die Nummer 1?

Spielt er nämlich in der 1. Januarwoche zum Beispiel in Brisbane (wie 2014-2016) oder Doha (wie 2009-2012), gäbe es dort jeweils nur schon für eine Final-Qualifikation 150 Punkte zu gewinnen.

Und sollte Nadal wegen seiner körperlichen Beschwerden auf ein Melbourne-Vorbereitungsturnier verzichten oder in Brisbane wie in diesem Jahr den Final verpassen, könnte Federer – rein theoretisch – schon am 8. Januar die Weltnummer 1 zurückerobern.

Zugegeben, ein bisschen viel Theorie. Aber dass Federer mit einem Sieg über Cilic der Weltnummer 1 um 200 Punkte näher kommt, lässt sich nicht wegdiskutieren und wird für den Schweizer Anreiz genug sein.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.11.17, 21:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

SRF zwei zeigt Federers letztes Gruppenspiel in London (ab 15:00 Uhr) sowie Zverev gegen Sock (ab 21:10 Uhr) am Donnerstag live. Die Spiele gibt es auch in der Sport App zu sehen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franziska Iseli (Franziska)
    Ich kann mir nicht vorstellen, dass Federer für ein paar Wochen Nr. 1 seine Pläne ändert. Im Sommer hat er das schon mal getan und den Rogers Cup gespielt, den er eigentlich nicht spielen wollte und sich da so verletzt, dass er das nächste Turnier auslassen musste und an den US Open nicht fit war. Etwas was Roger Federer schon während seiner ganzen Karriere auszeichnet, ist seine langfristige Planung und der vorsichtige Umgang mit seiner Gesundheit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bengt Olav Stromberg (B.O.S.)
    Nummer 1 ist völlig irrelevant. Wen interessiert das am Ende? Dass Murray ein halbes Jahr Nummer 1 gewesen ist, interessiert jetzt schon niemanden mehr, dafür hat er jetzt eine kaputte Hüfte. Federer tut gut daran, am Hopman Cup festzuhalten. Statt auf Biegen und Brechen ein 250er-Turnier zu gewinnen. Er hat sich in der Vergangenheit bei solchen Gelegenheiten, z.B. in Doha, auch schon den Rücken verdreht. Federer soll so locker wie möglich in Australien antreten, dann kommts gut!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Guido Casellini (CAS)
      RN hat sich aber ganz anders bewegt....gegenüber der Nr 1 der ATP....scheinbar es ist nicht so "völlig irrelevant"....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabian Schürmann (Qyrrme)
    Er soll auf jeden Fall alles so lassen wie geplant. Denn die Tickets und der Flug nach Perth sind bereits gebucht und zu Hause. :D Das würde andere RF-Fans bestimmt ebenfalls enttäuschen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Mich würde es überhaupt nicht enttäuschen. Aber RF hat Paris ausgelassen um fit für London zu sein, es könnte daher gut sein dass er Doha UND Brisbane sausen lässt und dies der Verteidigung des Titels in Melbourne unterordnet. Egal was er macht, auch wenn er gar nicht spielt, wieso sollte ich als Fan enttäuscht sein?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen