Zum Inhalt springen

Davis Cup Die Schweiz führt gegen Ecuador 2:0

Stanislas Wawrinka und Marco Chiudinelli haben die Schweiz im Davis-Cup-Duell gegen Ecuador mit Siegen in den ersten beiden Einzeln 2:0 in Führung gebracht.

Stanislas Wawrinka reichte in der Patinoire du Littoral in Neuenburg eine durchschnittliche Leistung um den 6:4, 6:3, 6:3-Sieg sicherzustellen. Der Klassenunterschied zwischen der Weltnummer 10 und Emilio Gomez (ATP 340) war klar ersichtlich.

Wawrinka mit Startschwierigkeiten

Wawrinka geriet zwar im 1. und 3. Satz beide Male mit Break in Rückstand. Doch der Lausanner schaffte jeweils postwendend das Rebreak und lief anschliessend nie Gefahr, den Durchgang oder das Match noch zu verlieren.

Chiudinellis Steigerung

Marco Chiudinelli (ATP 164) bekundete mit Julio-Cesar Campozano (ATP 295) mehr Mühe. Der Schweizer verlor den Startsatz 3:6, steigerte sich danach aber und brachte den zweiten Punkt im Kampf um den Klassenerhalt in der Weltgruppe mit Satzgewinnen von 6:1, 6:3 und 7:6 ins Trockene.

Resultate der Relegations-Partie im Davis Cup:

Schweiz - Ecuador: 2:0.

Stanislas Wawrinka - Emilio Gomez: 6:4, 6:3, 6:3.
Marco Chiudinelli - Julio-Cesar Campozano 3:6, 6:1, 6:3, 7:6.

Knatsch um Laaksonen

Henri Laaksonen ist von Team-Captain Severin Lüthi für den ersten Spieltag aus der Schweizer Equipe ausgeschlossen worden. Der 21-Jährige hatte im Training jeglichen Einsatz vermissen lassen. Ob Laaksonen ins Team zurückkehren darf, ist unklar.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von CES, Aarau
    Prima gemacht, Stan und Marco! Ich hatte etliche Bedenken, weil Stan sehr müde aussah. Marco hat nach dem verlorenen 1. Satz energisch aufgedreht und gutes Tennis gezeigt. Schade, dass er in seiner Karriere so oft von Verletzungen geplagt war; er hätte mit seinem feinen Spiel einen besseren Platz in der Weltrangliste verdient.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Meister, Heimberg
    Kompliment an Stan und Marco! Von Henri bin ich wahnsinnig enttäuscht! Wie kann man als junger Spieler Ansprüche stellen, wenn man noch rein gar nichts erreicht hat! Davis Cup ist ein Teambewerb, was seinen Reiz eben doch ausmacht. Henri, du musst noch verdammt viel lernen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von tom, bern
    Super Stan. Stellt euch mal vor Stan in seiner momentanen Form und RF wie zu seinen besten Zeiten.... der Sieg im Davis Cup wäre nur noch Formsache=P Schade steckt Federer in einer Krise... Hoffe er kommt schnell da raus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel, Thurgau
      Nur noch Formsache? Na deinen Optimismus will ich mal haben, Tom. ZB. Spanien? Gegen Nadal, Ferrer, Almagro, Verdasco, Lopez und co. in der Stierkampfarena zu Cordoba vor 16'000 heissblütigen spanischen Zuschauern? Aber klar. Formsache. Auch die Belgrad Arena, gefüllt mit 19'000 heissblütigen Serben wäre kein Problem. Die Serben haben ja nur Djokovic und Tipsarevic. Formsache eben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen