Zum Inhalt springen

Davis Cup Federer übt Kritik an Yann Marti

Am Rande des ATP-Turniers in Indian Wells hat Roger Federer markige Worte zum «Fall Yann Marti» gefunden. Der Baselbieter bezeichnete Martis abrupten Abgang vor der Davis-Cup-Begegnung in Belgien als «inakzeptabel».

Roger Federer während des Trainings in Indian Wells.
Legende: Hat kein Verständnis für Yann Martis Verhalten Roger Federer. IMAGO

«Es ist wichtig für den Captain und das Schweizer Tennis, einen guten Entscheid für die Zukunft zu fällen, zumal dieses Verhalten inakzeptabel ist. Das Wohl der Mannschaft hat Priorität», äusserte sich Roger Federer auf dezidierte Weise zum Abgang Yann Martis.

Der Walliser hatte vor dem Davis-Cup-Auftaktspiel in Lüttich das Team verlassen, weil ihn Coach Severin Lüthi nicht für das Einzel nominiert hatte. Stattdessen bekam Michael Lammer den Vorzug gegenüber Marti.

Federer selbst habe den Fall «aus der Distanz» verfolgt und sei durch Davis-Cup-Captain Lüthi und seinen Physiotherapeuten über den Vorfall informiert worden. «Klar, wenn man nicht einverstanden ist, kann man in der Mannschaft auch keine Rolle spielen», befand der 17-fache Grand-Slam-Sieger.

26 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von u.f, bern
    ich finde es richtig, dass roger seine meinung offen und ehrlich kommuniziert, wenn er gefragt wird. die einstellung von marti ist inakzeptabel! wenn er antritt soll er auch bleiben ob er spielt oder nicht! es geht nicht dem team eine zusage zu machen und sie dann im stich lassen! nicht antreten oder anreisen und das team wieder verlassen, da hat das eine nichts mit dem anderen zu tun. das sind zwei paar handschuhe! lammer und chiudinelli haben sich auch immer dem team untergeordnet!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Also ich muss schon bitten: RF ist ein Gott - und Götter dürfen nie kritisiert werden, das haben schon die antiken Griechen und Römer gewusst. Auffallend ist, dass es auch in diesem Blog den RF-Fans die Sprache verschlagen hat. Es ist halt wirklich unglaubwürdig, selber nicht zu erscheinen und nachher andere zu kritisieren. Aber eben, vom Dubaier Olymp aus sieht die Welt ganz anders aus. - Ein Vorschlag an die Davis-Cup-Götter: Wie wäre es, den DC nur noch alle zwei Jahre abzuhalten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von I. Bosshard, Schaffhausen
    Manchmal habe ich echt das Gefühl, dass einige nur darauf warten, dass irgendein Artikel mit Federer kommt (egal ob interessant oder nicht), damit man über ihn lästern kann............. Enfach nur beschämend. Roger ist und bleibt der Grösste, da könnt Ihr Neider nichts dagegen tun (ah sorry stimmt natürlich nicht, Ihr könnt ja hier Euren Senf loslassen, damit Ihr Euch gut fühlt)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen