Zum Inhalt springen

Davis Cup Noahs Schachzug: Frankreich spielt auf Guadeloupe

Frankreich wird seine Erstrunden-Partie im Davis Cup gegen Kanada Anfang März auf der Antillen-Insel Guadeloupe bestreiten.

Frankreichs Teamcaptain Yannick Noah.
Legende: Zieht alle Register Frankreichs Teamcaptain Yannick Noah. EQ Images

Bei der ersten Begegnung mit Frankreichs neuem Teamcaptain Yannick Noah kommt es zu einer Premiere. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass Frankreich eine Davis-Cup-Partie in einem seiner Übersee-Departemente austrägt.

Die «Strafe» für Milos Raonic

Die besondere Wahl des Austragungsortes hat einen pikanten Hintergrund: Noah wollte, dass die Partie auf Sand und unter freiem Himmel stattfindet – was Anfang März in Frankreich selbstredend nicht möglich ist. Der Grund für Noahs Präferenz ist klar: Die Unterlage spielt Milos Raonic alles andere als in die Karten. Kanadas Teamleader ist als aufschlagstarker Hartplatz-Spezialist bekannt.

Die Stadt Baie-Mahault erhielt den Vorzug gegenüber Fort-de-France, Rouen und Albertville. Das Vélodrome Amédée Détraux fasst 8000 Zuschauer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean Paul, Kt. Zürich
    Um die Trinkwasserversorgung auf der ganzen Insel sicher zu stellen, ist seit Jahren nicht genug Geld da. Ein Tennisturnier, das während zwei Tagen eine Million Euro verschlingt wird aber in null Komma nichts auf die Beine gestellt...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Beleidigen Sie bloss nicht die Sport-Götter! Schliesslich kommen die "Cracks" im Tennis von einem anderen Planeten, dementsprechend werden ihnen auch die feinsten Teppiche ausgerollt. Allerdings könnten die dort lebenden Einwohner ja dagegen demonstrieren, wenn sie wirklich etwas dagegen hätten. Aber auch sie sehen eben gern "Götter" vor Ort selber spielen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen