Djokovic folgt Wawrinka in French-Open-Final

Novak Djokovic steht zum dritten Mal in seiner Karriere im Endspiel der French Open. Die serbische Weltnummer 1 setzte sich im Halbfinal mit 6:3, 6:3, 5:7, 5:7 und 6:1 gegen Andy Murray (ATP 3) durch und trifft nun auf Stan Wawrinka.

Video «Tennis: Djokovic - Murray» abspielen

Die Fortsetzung des Spiels Djokovic - Murray

2:03 min, aus sportaktuell vom 6.6.2015

Nachdem der Halbfinal zwischen Djokovic und Murray am Freitagabend wegen eines aufkommenden Gewitters beim Stand von 3:3 im 4. Satz hatte vertagt werden müssen, erwischte der Schotte den besseren Start in die Fortsetzung des Matches.

Murray gelang beim Stand von 5:5 das Break, kurz darauf war der von den Zuschauern erhoffte Entscheidungssatz zwischen den Weltnummern 1 und 3 Tatsache.

Murray kann nicht mehr kontern

Wer sich nun aber auf einen wahrhaften Fünfsatz-Krimi freute, wurde weitgehend enttäuscht. Djokovic steckte den Satzverlust scheinbar locker weg und nahm Murray im 5. Durchgang gleich bei erster Gelegenheit den Service ab.

Der bald 28-Jährige verstand es in der Folge, mit präzisen Schlägen von der Grundlinie aus immer wieder Druck aufzubauen. Nach dem Doppelbreak zum 5:1 war Murray zu keiner Reaktion mehr fähig. Mit einem Ass verwertete Djokovic seinen 2. Matchball. Damit machte er nicht nur seinen 3. Finaleinzug am Bois de Boulogne perfekt, sondern fügte Murray nach 15 Siegen in Serie auf Sand auch die erste Niederlage zu.

Video «Tennis: French Open 2015, Halbfinal Djokovic-Murray, Platzinterview mit Novak Djokovic» abspielen

Djokovic: «Break im 5. Satz war enorm wichtig»

1:00 min, vom 6.6.2015

Djokovic: «Andy ist ein Fighter»

«Es war ein sehr, sehr schweres Match», bilanzierte der Serbe. «Ich hatte gestern viele Chancen, das Spiel in drei Sätzen zu beenden. Aber Respekt an Andy. Er hat wieder einmal gezeigt, dass er einer der grössten Fighter auf der Tour ist.»

Djokovic war am Freitag brillant in den Halbfinal gestartet und hatte sich die ersten beiden Sätze ohne grössere Probleme gesichert. Doch Murray bäumte sich während einer kleinen Schwächephase des Serben auf, konnte dank einem Break den 3. Umgang gewinnen und so die Vertagung des Spiels erzwingen.

Murray: «Bin nahe dran»

«Ich bin mit meinem Spiel wieder nah dran, ein Grand-Slam-Turnier zu gewinnen», zeigte sich Murray nach seinem Out gefasst. Auf seinen psychologischen Vorteil nach dem 2:2-Satzausgleich angesprochen, anerkannte er Djokovics Reaktion: «Das ist eine seiner grossen Stärken. Er kommt immer stark zurück, körperlich und mental.»

Im Final wartet Wawrinka

Im Endspiel am Sonntag kommt es damit zum Duell zwischen der Weltnummer 1 und Stan Wawrinka (ATP 9). Der Schweizer, der am Bois de Boulogne erstmals im Final steht, hatte sich am Freitag gegen den letzten verbliebenen Franzosen Jo-Wilfried Tsonga in 4 Sätzen durchgesetzt. Djokovic stand in Paris bereits zweimal im Final, musste sich jedoch beide Male (2012 und 2014) «Sandkönig» Rafael Nadal geschlagen geben.

Video «Tennis: French Open Halbfinal, Matchabbruch bei Djokovic - Murray» abspielen

Matchabbruch bei Djokovic - Murray

2:09 min, vom 5.6.2015

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 06.06.2015, 13:00 Uhr

Resultate