Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Djokovic vs. Federer: Vorgezogener Final im Halbfinal

Die Australian Open 2016 haben ihren Traum-Halbfinal: Roger Federer fordert am Donnerstagmorgen in einem vorgezogenen Final Titelverteidiger Novak Djokovic.

Djokovic oder Federer? Wer holt den 23. Sieg?
Legende: 45. Duell Djokovic oder Federer? Wer holt den 23. Sieg? imago

Es kommt nur selten vor, dass die Zuschauer beim Platzinterview bereits bei einer Frage zu applaudieren beginnen. Jim Courier erlebte dies nach dem Viertelfinalsieg von Novak Djokovic, als er den Serben auf sein kommendes Halbfinal-Duell mit Roger Federer ansprach.

22:22 im Head-to Head

Die Vorfreude des Publikums in Melbourne spricht Bände – es ist ein Klassiker der jüngeren Tennis-Geschichte, der am Donnerstag ab zirka 09:30 Uhr über die Bühne gehen wird: Der aktuelle Seriensieger Novak Djokovic gegen den Grand-Slam-Rekordhalter Roger Federer – zum 45. Mal werden sich die beiden grossen Rivalen gegenüberstehen.

Legende: Video Djokovic: «Es ist immer eine grosse Herausforderung» abspielen. Laufzeit 1:00 Minuten.
Aus sportlive vom 26.01.2016.

«Ich bin sicher, dass es ein gutes Spiel werden wird», freut sich Djokovic, der im Gespräch mit Courier einmal mehr Federers Verdienste um den weissen Sport in den höchsten Tönen lobte. Im Head-to-Head steht es zwischen den beiden aktuell 22:22, das letzte Duell an den Australian Open gewann Djokovic vor 5 Jahren (7:6, 7:5 und 6:4 im Halbfinal).

Überraschung und Variation

Federer hofft, Djokovic am Donnerstag überraschen zu können, so wie es ihm zuletzt in den Gruppenspielen an den ATP Finals in London gelang. «Ich muss viel aus dieser Partie mitnehmen», meint Federer, der möglichst viel Variation in sein Spiel einbauen will.

So will er verhindern, dass es ihm gleich ergeht wie beim letzten Duell mit Djokovic. Im Final der ATP Finals zog er gegen Djokovic klar den Kürzeren. Die Überraschung gelang ihm dort nicht mehr.

Legende: Video Federer: «Muss genug Variation in meinem Spiel haben» abspielen. Laufzeit 0:26 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 26.01.2016.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 26.01.2016, 04:30/09:30 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Halbfinal zwischen Roger Federer und Novak Djokovic sehen Sie am Donnerstag ab 09:30 Uhr auf SRF zwei.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Imhof, Bern
    Das war mal wieder nicht ich, dieser manische Schreiber da unten...! Ich bin zwar auch der Meinung, dass es morgen nur reichen kann, falls Federer top und Djokovic nicht ganz top spielt. Aber der Beste aller Zeiten ist Federer auf jeden Fall (noch). Und falls mal nicht mehr: Ja Federer ist Sportler und wird das auch sportlich nehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Tobias Steiner, Bern
      Jajaja, NATÜÜÜRLICH warst das nicht du ......
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tobias Steiner, Bern
    Wäre das wirklich nötig gewesen, Hans? Ich glaube wir alle kennen deine Meinung und deine teilweise überaus peinliche Kommentare verderben die ganze Seite! Wenn Djokovic in fünf oder sechs Jahren immer noch zweit- oder drittbester der Welt ist, können wir ja weitersprechen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von andreas glogg, andwil
      ich gebe tobias recht. und ich bin einmal mehr überzeugt, dass hans imhof beim srf arbeitet. den wie sonst würde man solche beleidigungen an eine person zulassen. eigentlich wäre solche kommentare für den blick, aber nicht bei einem srf. ich bin immer noch enttäuscht vom srf, dass solche kommentare zugelassen werden. um noch sachlich zu sein. djokovic ist aktuell der stärkste. zieht federer einen guten tag ein, hat er die waffen zum gewinnen. und das weiss auch djokovic.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stoffry Fry, Vevey
    Ou nein wie traurig, der Spamfilter hat versagt hier, hans satt! Im Namen des Tennis: möge der gewinnen, der uns zeigt, wie man diese Sportart in PeRFektion spielt! Effizienz sieht vielleicht auf dem Blatt und dem Konto besser aus, aber ist langweilig zum Zuschauen, da bin ich doch für die Eleganz und Variation! Und scheine dabei nicht der einzige zu sein. Auch Hänsu ist tief in seinem Inneren davon überzeugt, aber er ist noch nicht reif genug, um dies zu begreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen