Federer: Bei neuen Bedingungen gegen verbesserten Cilic

In seinem 9. US-Open-Halbfinal bekommt es Roger Federer am Samstag mit Marin Cilic zu tun (live auf SRF). Der Schweizer ist beeindruckt vom Spiel des Kroaten und muss sich auf dem Center Court umstellen.

Es war beeindruckend, wie Roger Federer (ATP 3) in seinem Viertelfinal gegen Gaël Monfils zwei Matchbälle abwehrte und einen 0:2-Satzrückstand noch drehte.

Weit weniger dramatisch - dafür ebenso eindrücklich - war, wie Marin Cilic (ATP 16) die Hürde Tomas Berdych nahm. Der Kroate liess den Tschechen nie ins Spiel kommen und gewann glatt in drei Sätzen. Das hat auch Federer registriert. «Er hat von A bis Z grossartig gespielt. Und das nicht gegen irgendjemanden, sondern gegen Berdych. Marin macht momentan vieles richtig», lobte der 33-jährige Baselbieter.

Arbeit, die sich auszahlt

Cilic, der 2013 für 4 Monate wegen Dopings gesperrt war, steht erst im 2. Grand-Slam-Halbfinal seiner Karriere (nach Melbourne 2010). Die ehemalige Weltnummer 9 hat während der Zwangspause hart an ihrem Spiel gearbeitet, was sich jetzt auszahlt. «Gegen die Topspieler liegt es inzwischen immer mehr in seinen Händen, wie der Match ausgeht. Das war früher noch anders», sagte Federer.

Für einmal keine «Nacht-Schicht»

Gegen den Schützling von Goran Ivanisevic muss Federer in seinem insgesamt 36. Grand-Slam-Halbfinal eine zusätzliche Herausforderung meistern: Der Schweizer hat mit Ausnahme der ersten 7 Games gegen Marcel Granollers (3. Runde) ausschliesslich nach dem Eindunkeln gespielt. Nun tritt er am frühen Nachmittag gegen Cilic an.

«Der Ball wird schwieriger zu kontrollieren sein. Das wird den Aufschläger bevorteilen», glaubt Federer. Der fünffache US-Open-Champion lässt sich aber nicht beunruhigen. Er habe sich durch die täglichen Trainings-Einheiten am Tag auf diese Bedingungen einstellen können.

Eine makellose Bilanz

Die Zuversicht bei Federer ist gross, am Montag zum 26. Mal einen Grand-Slam-Final zu bestreiten und damit die Chance auf seinen 18. Major-Triumph zu erhalten. Im Head-to-Head mit Cilic steht es 5:0 für den Schweizer. Einen kleinen Schönheitsfehler hat diese Statistik allerdings: Wenn immer Federer auf Cilic traf, hat er das Turnier nicht gewinnen können.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 5.9.14, 22:20 Uhr

Die bisherigen Duelle Federer - Cilic (5:0)

2014ATP 1000 TorontoAchtelfinal7:6, 6:7, 6:4
2012ATP 1000 SchanghaiViertelfinal6:3, 6:4
2011US Open3. Runde6:3, 4:6, 6:4, 6:2
2011ATP 1000 Monte CarloAchtelfinal6:4, 6:3
2008ATP 1000 Paris-BercyAchtelfinal6:3, 6:4

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Beide Männer-Halbfinals an den US Open zeigen wir am Samstag hier im Livestream und auf SRF zwei ab 18:15 Uhr live.