Federer: «Wollte beweisen, dass ich gut drauf bin»

Während für Stan Wawrinka die Viertelfinals in Wimbledon Endstation bedeuteten, marschiert Roger Federer weiter durch das Tableau. Auf dem Weg in seinen 10. Halbfinal an der Church Road liess sich die Weltnummer 2 auch von zwei Regenunterbrüchen nicht aus der Ruhe bringen.

Video «Tennis: Wimbledon 2015, Interview Federer nach Viertelfinalsieg» abspielen

«Es ist wunderbar gelaufen»

2:54 min, vom 8.7.2015

Federer liess sich von den Wetterkapriolen im Südwesten Londons nicht irritieren - im Gegenteil: «Ich habe die Pausen zu meinem Vorteil genutzt», erklärte der siebenmalige Wimbledon-Champion nach seinem mühelosen Dreisatz-Erfolg über Gilles Simon. Er sei sehr zufrieden, wie die Partie gegen den Franzosen gelaufen sei. «Ich wusste genau, was auf der Returnseite zu machen ist und welche Dinge beim Aufschlag funktionieren», fasste Federer seinen Viertelfinal-Auftritt zusammen.

Im Halbfinal wartet mit Andy Murray nun ein echter Prüfstein auf den Baselbieter. Welche Erinnerungen er an seinen schottischen Herausforderer hat und was er für ein Match erwartet, sehen Sie im Video.