Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Gänsehaut garantiert: Federers Finalmomente in Wimbledon

Roger Federer greift am Sonntag gegen Marin Cilic nach seinem 8. Wimbledon-Titel. Ein Blick zurück macht Mut: Von bislang 5 Finalgegnern hat einzig Novak Djokovic eine positive Bilanz.

Legende: Video 2012 erobert Federer seine bislang letzte Wimbledon-Trophäe abspielen. Laufzeit 03:54 Minuten.
Aus sportpanorama vom 08.07.2012.
  • Federer wurde in seiner gesamten Wimbledon-Karriere von 95 Gegnern herausgefordert. In den bisherigen 10 Finals sah er sich nur 5 verschiedenen Widersachern gegenüber.
  • Der Baselbieter gewann in 7 von 10 Fällen – zwischen 2003 und 2007 fünfmal in Serie.
  • Total rackerte er während 32 Stunden und 11 Minuten in den Endspielen.
  • Auch dies ist bemerkenswert: Der Schweiz entschied 13 von 16 Final-Tiebreaks für sich.

Vor dem Showdown um seine 8. Trophäe auf dem «heiligen Rasen» am Sonntag (live ab 14:40 Uhr auf SRF zwei) gegen den Kroaten Marin Cilic (ATP 6) werfen wir nochmals einen Blick zurück. Wir erinnern uns an Roger Federers Finalgegner an der Church Road sowie an den Ausgang der jeweiligen Duelle.

Legende: Video Federers Premiere gegen Philippoussis abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.07.2017.

Mark Philippoussis – 1:0

Der heute 40-jährige Australier steht anno 2003 beim 1. Grand-Slam-Titel von «Maestro» fast schon Spalier. Er kommt zu keiner einzigen Breakchance, was seither nie mehr vorgekommen ist. In 116 Minuten ist es das zweitkürzeste Endspiel mit Beteiligung des Baselbieters.

Die Aussichtslosigkeit von Aussenseiter Phlippoussis hat auch damit zu tun, dass Federer nach ersten Aufschlägen auf eine Erfolgsquote von 89 Prozent kommt. Dieser Topwert hat bis heute Bestand.

Legende: Video Roddick hat auch im 3. Anlauf das Nachsehen abspielen. Laufzeit 03:49 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.07.2017.

Andy Roddick – 3:0

Nach zwei vergeblichen Anläufen versucht der US-Boy im Jahr 2009 nochmals, am Thron zu rütteln. Doch der «Maestro» kann dagegen halten: Er schafft im Longset nach 4:16 Stunden sein allererstes Break (bei 7 Chancen) zum entscheidenden 16:14. Total müssen 436 Punkte (223:213) ausgespielt werden. Federer hämmert Roddick 50 Asse um die Ohren.

Rafael Nadal – 2:1

2008 schüttelt der Mallorquiner seinen Frust aus den Niederlagen von 2006 und 2007 ab, bei denen ihm jeweils in der Endphase die Puste ausging. Vor mittlerweile 9 Jahren beendet der Mallorquiner Federers Ungeschlagenheit an seinem Lieblingsturnier nach total 41 (!) Siegen in Serie. Nadal stürzt «King Roger» bei fortgeschrittener Dämmerung in einem epischen Match nach 4:48 Stunden. Für viele bleibt dieser Fight bis heute unvergessen.

Legende: Video Nadal stürzt «King Roger» im Jahr 2008 abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 15.07.2017.

Andy Murray – 1:0

Auch in seinem 4. Major-Endspiel bleibt dem Lokalmatador 2012 die erste Trophäe verwehrt. Nach einem Fehlstart dreht der Schweizer den Spiess um und kauft dem Schotten unter geschlossenem Dach den Schneid ab.

Legende: Video 2015: Federer scheitert beim bisher letzten Versuch abspielen. Laufzeit 05:18 Minuten.
Aus sportpanorama vom 12.07.2015.

Novak Djokovic – 0:2

2012 in der Vorschlussrunde kann Federer den Serben in Wimbledon zwar bezwingen, doch im Final gelingt ihm dies bei bislang 2 Versuchen nicht. Eine bittere Pille hat er vor 3 Jahren zu schlucken, als er sich nach abgewehrtem Matchball in den 5. Satz rettet – dort dann aber ohne Chance bleibt.

Federers bisherige Finals in Wimbledon

Jahr
Gegner
Resultat
2003s. Mark Philippoussis (Aus)7:6, 6:2, 7:6
2004s. Andy Roddick (USA)
4:6, 7:5, 7:6, 6:4
2005s. Andy Roddick (USA)6:2, 7:6, 6:4
2006s. Rafael Nadal (Sp)
6:0, 7:6, 6:7, 6:3
2007s. Rafael Nadal (Sp)7:6, 4:6, 7:6, 2:6, 6:2
2008u. Rafael Nadal (Sp)4:6, 4:6, 7:6, 7:6, 7:9
2009s. Andy Roddick (USA)5:7, 7:6, 7:6, 3:6, 16:14
2012s. Andy Murray (Gb)
4:6, 7:5, 6:3, 6:4
2014
u. Novak Djokovic (Ser)
7:6, 4:6, 6:7, 7:5, 4:6
2015u. Novak Djokovic (Ser)6:7, 7:6, 4:6, 3:6

Live-Hinweis

SRF zwei zeigt den Wimbledon-Final am Sonntag ab 14:40 Uhr live. Sie
können das Duell von Roger Federer gegen Marin Cilic auch im Liveticker
in der Sport App und auf srf.ch/sport mitverfolgen.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 14.07.2017 17:30 Uhr

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Bei allem Respekt vor Cilic, Roger Federer sollte den Final heute gewinnen. OK, wer weiss.. vielleicht wäre er an Djokovic, Murray und/oder Nadal gescheitert, aber gegen Cilic darf und kann er nicht scheitern. Die Türen hat er sich, oder wurden ihm teils geöffnet... er muss nur noch hindurch schreiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Daniel Häberlin (Svensk)
      Und selbst wenn Federer den Final verlieren sollte (was ich nicht hoffe!): Sicher, es wäre eine verpasste Riesenchance, da er heute alleiniger Wimbledon-Rekordsieger werden kann. Eine Schande wäre es aber definitiv nicht, denn Čilić ist längst kein Unbekannter mehr auf der Tour. Nach seiner Leistung an diesem Turnier ist ihm für die Zukunft noch Einiges zuzutrauen. Nichtsdestotrotz halte ich natürlich die Daumen für Federer. Allez et bonne chance, Roger!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Fueter (volgaschlepper)
    Marin Cilic sagt im Interview, dass es wohl die grösste Herausforderung ist, die es gibt im Tennis, gegen Federer im Wimbledon-Final zu stehen. Ich denke es wäre fair zu erwähnen, dass im Final von Roland Garros gegen Nadal zu stehen, auch nicht ganz ohne ist....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Niederhauser (YB4Ever)
    2014 im 5. satz keine chance? Stimm bicht! Bei gleichstand (glaub 2:2) hatte er eine breakchance. Er stand also 1 punkt vor einem evt vorentscheidenden break!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen