Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Glutofen Melbourne: Neue Hitze-Regel an den Australian Open

Die Australian Open sind das heisseste Grand-Slam-Turnier des Jahres. Nach heftiger Kritik im Vorjahr haben die Organisatoren ihre Regelung für einen allfälligen Hitze-Unterbruch geändert. Zudem gibt es jetzt ein drittes überdachtes Stadion.

Hitzeschocks bei Spielern und Balljungen, fast 1000 medizinisch behandelte Zuschauer, schmelzende Wasserflaschen auf dem Court - die ersten Tage an den Australian Open 2014 waren mit Temperaturen über 40 Grad eine Belastung. Diverse Spieler kritisierten, die Matches seien trotz «unmenschlicher Bedingungen» zu spät unterbrochen worden.

Für die diesjährige Ausgabe haben die Organisatoren deshalb eine neue Hitze-Regel beschlossen. Wird es über 40 Grad heiss und überschreiten gleichzeitig Luftfeuchtigkeit und Sonnenstrahlung bestimmte Werte, werden die Partien auf den Aussenplätzen unterbrochen. Bisher mussten die Spieler einen begonnenen Satz auch nach Auslösung eines «Hitzealarms» zu Ende spielen.

Seit diesem Jahr könnte im Falle einer neuerlichen Hitzewelle in drei Stadien weitergespielt werden: Nach der Rod Laver Arena und der Hisense Arena wurde auch die Margaret Court Arena überdacht.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Giovanni Barbone, Oberburg
    Das ist ein Grund, weshalb ich dafür plädiere die Australien Open um ca. einen bis zwei Monate nach hinten zu schieben. So konnte es auch mehr Vorbereitungsturniere geben, auch 500er und 1000er. Die Saison beginnt mit einem Knüller. Die Spieler und Zuschauer beschleunigen quasi von 0 auf 100 aus dem Dornröschenschlaf zum Highlight, worauf bis kurz vor den French Open Ende Mai eine Flaute folgt. Das macht wenig Sinn. Die Grand Slams dollten besser übers Jahr verteilt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Fabiano Wey, Schenkon
      Die AO zu schieben ist schlicht unmöglich, so sinnvoll es auch wäre. Der Sommer gehört Europa und der Frühling und der Herbst den USA....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Peter Martins, Schaffhausen
      Nicht ganz, Herr Wey. Vielleicht wäre es möglich, im Ende Februar/Anfangs März zu spielen. Es wird nie geschehen, aber möglich wäre es bestimmt. Hoffentlich überdachen sie in den nächsten Jahren noch ein paar Plätze mehr, wenn nötig mit zeltartigen Konstruktionen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fabiano, Schenkon
      AO im Februar/März ist nicht möglich. Im März sind die grossen Hart-Turniere in den USA und drei so grosse Turniere hintereinander ist nicht sinnvoll. Zudem gibt es anfangs Januar Vorbereitungsturniere in Australien. Im März stehen in Melbourne auch andere grosse Sportveranstaltungen auf dem Programm, die Platz brauchen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen