Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Grösserer Zahltag für Federer und Co. an US Open

Mehr Geld für die Tennisprofis in New York: Die Organisatoren der US Open wollen bis zum Jahr 2017 das Turnier-Preisgeld auf 50 Millionen Dollar anheben.

Der Pokal bleibt gleich, das Preisgeld wird markant angehoben.
Legende: US Open Der Pokal bleibt gleich, das Preisgeld wird markant angehoben. Keystone

Damit würde sich das Preisgeld beim 4. und letzten Grand-Slam-Event der Saison in den nächsten Jahren verdoppeln. 2012 waren 25,5 Millionen Dollar an die Spieler ausgeschüttet worden, heuer sollen es 33,6 Millionen sein.

Spielplan wird angepasst

Von 2015 an soll wie bei den anderen Grand-Slam-Turnieren im Zwei-Tages-Rhythmus gespielt werden; also Halbfinals am Donnerstag und Freitag, Endspiele am Samstag (Frauen) und Sonntag (Männer).

Der Männer-Final soll somit wieder am Sonntag durchgeführt werden, nachdem erst im letzten Dezember der amerikanische Verband verkündet hatte, dieses Endspiel zwecks Entschlackung des Turnierplans künftig erst am Montag austragen zu wollen.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roman, Stans
    Sally Sarr Superstar!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Katja, Sarnen
      Surrli Sur, Amateur.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marie-Anne, Lausanne
    Federer soll zuerst wieder mal Leistung zeigen, gegen die Grossen im Tennis hat er ja keine Chance mehr, er ist eher ein Spezialist im abkassieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Robert, Zürich
      Erstmal: die Preisgelderhöhung haben NICHTS mit Federer zu tun. Sie sagen, Federer sei Spezialist im Abkassieren. Wissen Sie was: ich bin einverstanden!!! Ihre Begründung ist allerdings falsch: Federer kassierte in der Vergangenheit eben genau am meisten ab, weil er der beste Tennisspieler war und am meisten Turniere gewann. Punkt. Sie widersprechen sich also gleich selber. Indem Sie sagen, Federer sei Meister im Abkassieren, geben Sie zu dass er der beste ist.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von sali sarr, luzern
      Einfach nur scheiss, was sie hier rauslassen! 1. Federer darf so lange spielen wie er möchte. 2. Er wird sicher nicht mehr so dominieren wie früher! 3. Vielleicht kann er aber immernoch ein Grandslam Turnier Gewinnen! 4. Freue ich mich immernoch darauf, wenn ich die Spiele von Federer sehen kann, denn so ein sportler wird die CH nie mehr haben. was er erreicht hat ist wahnsinn! 5. Schade dass ich mich von solch lächerlichen kommentaren provozieren lasse
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Mägi, Winterthur
      Einfach nur Stuss. Übrigens die hinteren Spieler werden froh sein, dass sich Roger dafür engagiert hat, da hauptsächlich auch sie davon profitieren werden. Und apropo Leistung: Standen Sie jemals im ATP im viertel/halb oder sogar im Final? Wenn nicht, dann würde ich aufhören zu sagen Roger soll zuerst Leistung zeigen. UNGLAUBLICH
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Hansruedi, Herrliberg
      Sie haben recht Marie-Anne, Federer ist ein Abkassierer, trotz schwachen Leistungen. Er verlangt ja auch Fr.2000.-, falls man sich seinem zukünftigen Wohnsitz bei uns in Herrliberg nähert!! So ein Schwachsinn. Die andern, die Ihnen geantwortrt haben, verstehen nichts vom Tennis.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Juha Stump, Zürich
      An den Hansruedi in Herrliberg: Ich habe schon einmal geschrieben, dass ich nebenan in Wetzwil aufgewachsen bin. Bis heute habe ich auf dem Federer-Gelände, das einst öffentlich war und wo Schülerrennen und Schnitzeljagden stattfanden, noch keinen Bagger und keinen Kran gesehen. Solange der "King" noch spielt, wird kaum richtig gebaut - und glauben Sie wirklich, dass er dort jemals "full time" wohnen wird? Ich rechne aus verschiedenen Gründen nicht damit, Federer ist nicht Blocher.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Perrenoud, Bern
      Ich bin völlig mit Ihnen einverstanden !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von JoeCH, Basel
    Und wo bleibt da der Aufschrei der Gesellschaft? Bei Vasella war die Empörung gross, als er 72 Mio. erhalten sollte - in fünf Jahren!! Bei den Tennis-Cracks wären dass dann 50 Mio in einer Woche!! Ich finde es inkonsequent das die Gehälter von Sportlern und Entertainern nicht in dem Masse hinterfragt werden wie die von Managern und Unternehmern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von sali sarr, luzern
      schnorren sie keinen Seich!!! Der Gewinner bekommt sicher nicht 50 mio. sondern, das teilt sich auf alle teilnehmer des turniers auf. der Sieger bekommt dann 1 bis 2 mio. und nur zum sagen... sie können dort auch teilnehmen. es ist absolut fair. alle können zu schauen und der beste gewinnt dann. in der wirtschaft kassieren nicht zwingend die besten ab, im tennis schon!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen