Zum Inhalt springen

Grand-Slam-Turniere Günthardt: «Wawrinka spielt in Finals immer speziell gut»

Vor dem Final der US Open zwischen Stan Wawrinka und Novak Djokovic analysiert SRF-Experte Heinz Günthardt die beiden Kontrahenten.

Legende: Video Einschätzungen von Heinz Günthardt vor dem US-Open-Final abspielen. Laufzeit 1:24 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 11.09.2016.

SRF-Experte Heinz Günthardt über:

  • Das Selbstvertrauen: «Wawrinka konnte sicher mehr Selbstvertrauen tanken. Er weiss, dass er in Top-Form ist, vor allem in den wichtigen Momenten.»
  • Die Physis: «Djokovic ist sicher physisch und psychisch frischer. Aber Wawrinka braucht ein paar Matches, um seine beste Form zu erreichen. Und seine Formkurve zeigt steil nach oben.»
  • Das Head-to-Head: «Die Bilanz ist auf jeden Fall wichtig. Auf dem Papier ist Djokovic mit 19:4 Siegen sicher Favorit, Wawrinka konnte ihn aber schon 2 Mal an einem Grand Slam schlagen.»

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Witschi (Lukas Witschi)
    Da geht's ja um viel Geld. An Olympia "nur" um die Ehre.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christine Mathis (cam)
      Stan hat einen grossen Anteil an der Doppel-Goldmedaille an den olympischen Spielen und am Gewinn des Davis Cups. Geld bedeutet ihm viel weniger als RF, ist er seinem ersten Sponsor, Fromm, äusserst treu und verlangt keine horrende Summen. Ihr Kommentar ist absolut unpassend, war Stan doch verletzt. Er hat nach einer Tennis-Pause seine Physis langsam aufgebaut und auf die geliebten olympischen Spiele verzichtet. Ausserdem hat er immer im olympischen Dorf gewohnt und nicht in einem Hotel wie RF.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen