Schweiz gegen Neuenburg in London

Nach den Schweizer Achtelfinal-Festspielen kommt es am Mittwoch in Wimbledon zu einem weiteren Schweizer Tag.
Roger Federer und Stan Wawrinka treffen mit Gilles Simon und Richard Gasquet auf zwei in Neuenburg wohnhafte Franzosen.

Stan Wawrinka und Roger Federer.

Bildlegende: Jubeln sie auch gegen die Franzosen? Stan Wawrinka und Roger Federer. Reuters/EQ Images

Immer wieder diese Franzosen! Sie lassen die Schweizer Tennis-Cracks einfach nicht in Ruhe. Nach dem Achtelfinal-Duell Schweiz-Frankreich in Paris (Federer-Monfils und Wawrinka-Simon) kommt es im Viertelfinal von Wimbledon erneut zweimal zum Duell zwischen den beiden Nachbarländern.

Keine Spur von Sticheleien

Genauer betrachtet sind es aber doch eher innerschweizerische Duelle, denn sowohl Federers Gegner (Gilles Simon) als auch Wawrinkas Widersacher (Richard Gasquet) wohnen beide seit 9 Jahren in Neuenburg.

Zudem bietet sich für die stolze französische Nation eine weitere Chance, sich für die bittere Final-Niederlage im Davis Cup vom vergangenen November zu revanchieren. Vor allem Simon (der nicht zum Einsatz gekommen ist) hatte damals im Vorfeld die Stimmung mit einigen Äusserungen aufgeheizt, worauf Federer mit einem «Simon redet sehr viel» reagiert hat.

«  Andere Spieler haben ihn auch schon geschlagen. »

Simon über Federer

Gut 7 Monate später kreuzen sich die Wege der beiden also wieder, zum 8. Mal auf der ATP-Tour. Doch von gegenseitigen Sticheleien fehlt jede Spur. Im Gegenteil, sie haben nur lobende Wort für einander übrig. So meinte Federer es sei schön, Simon bei einem Grand Slam endlich wieder einmal so weit vorne zu sehen. An den Australian Open 2009 konnte sich der 30-Jährige zum einzigen Mal für die Viertelfinals eines Major-Turniers qualifizieren.

Simon selbst gibt sich vor dem Duell kämpferisch: «Ich habe ihn gesehen, er spielt momentan sehr gut. Aber er hat in den letzten Jahren weniger gewonnen als auch schon. Das heisst, mehr Spieler haben ihn geschlagen. Ich hoffe, ich kann es ihnen gleichtun.»

«  Er ist der grosse Favorit. »

Gasquet über Wawrinka

Bei Wawrinka gegen Gasquet kommt es zum Duell zweier Rückhand-Spezialisten. Im Direktvergleich steht es 1:1, dennoch sieht sich Gasquet als Aussenseiter. «Er ist der grosse Favorit. Er hat in den letzten 2 Jahren Enormes geleistet. Die Siege an den Australian Open, dem Davis Cup und in Roland Garros sagen alles», zeigt sich der Weltranglisten-20. beeindruckt.

Video «Tennis: Wimbledon, Wawrinka - Goffin» abspielen

Die Achtelfinal-Siege von Federer und Wawrinka

5:29 min, vom 6.7.2015

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 06.07.2015, 14:00 Uhr

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Den Viertelfinal zwischen Federer - Simon gibt es ab 14:00 Uhr live auf SRF zwei und im Ticker. Im Anschluss stehen sich auf dem Court Nr. 1 Wawrinka und Gasquet gegenüber.

Resultate